ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Julien Green, Josef Martin Bauer

Der Mensch aber ist gut


Vorlage: Vorlagentitel nicht bekannt

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: N. N.

Regie: Ludwig Cremer

Die Frühgeschichte der Hörspielkunst und der Name J. M. Bauer gehören zusammen: das "Tote Herz" ist eine der unvergessenen Sendungen der Vorkriegszeit. In den letzten Jahren hat Bauer im "Fadenherr" und im "Glaubwürdigen Lügner" tiefsinnig-humorige Charaktere in den Mittelpunkt seiner Hörspieldichtungen gestellt. Der "gute Mensch" setzt diese Reihe fort. Im Mittelpunkt des Hörspiels steht die merkwürdige Gestalt des Gilbert Freiling. Er ist ein verschrobener Kerl, ein seltsam skurriler Charakter, der seine Umwelt darüber belehren will, wie gut sie ist. Und, siehe da, er hat Erfolg mit seinen Lehren. Inmitten einer kleinstädtischen Gesellschaft vermag er sich durch seine Absonderlichkeit eine halb wundergläubige, halb von Mitleid bewegte Gefolgschaft zu erwerben. Offensichtlich ist eben nur noch ein Sonderling, ein komischer Heiliger in der Lage, von der Gutheit des Menschen überzeugt zu sein, und offensichtlich kann auch nur diese eigensinnige Überzeugung die Menschen zu ihrem besseren Ich bekehren.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Joachim TeegeGilbert Freiling
Dagmar AltrichterLiane, seine Braut
Albert FlorathRektor Eidenschink
Eduard MarksArzt Dr. Suhr
Hermann SchombergStadtpfarrer Lamprecht
Heinz SailerInspektor Laumann von der Amtskasse
Inge StoltenFrau Berg
Erwin LinderDirektor Hanemann
Lieselotte KösterMarie, Kellnerin
Joseph DahmenEduard
Adalbert KriwatHerbergsvater
Ludwig LinkmannEin Packer
Erich WeiherChef der Speditionsfirma
Jo WegenerSeine Frau
Manfred SteffenEin Gast
Heinrich OckelAnwalt
Dorothea MoritzDienstmädchen

Musiker: Gerhard Gregor (Orgel)

 


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1955


Erstsendung: 07.12.1955 | 55'25


Darstellung: