ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Die fremde Dame


Vorlage: Die fremde Dame (Erzählung)

Sprache der Vorlage: russisch

Bearbeitung (Wort): Max Gundermann

Technische Realisierung: Dinter


Regie: Ulrich Lauterbach

Es ist wenig bekannt, daß Dostojewski, der Autor des RASKOLNIKOFF, der DÄMONEN und der ERINNERUNGEN AUS EINEM TOTENHAUS, der Dichter, welcher Leiden und Tragik des alten Rußland beschrieb und, die Zukunft vorausahnend, um eine Erneuerung im Glauben rang, auch heitere Erzählungen geschrieben hat. Elemente, die in einigen Figuren seiner großen Romane angelegt erscheinen, gewinnen hier Eigenleben, schaffen Gestalten, die an die Klassiker der russischen Groteske, an Gogol und Tschechow erinnern. Nach Motiven solcher Erzählungen hat Max Gundermann die Geschichte Iwan Schabrins geschrieben, eines Beamten, den nichts auf der Welt davon abhalten könnte, in unangenehmen Situationen den Kopf in den Sand zu stecken. Er wähnt sich glücklich verheiratet, folgt nichtsdestoweniger den Spuren seiner Frau, weil er eigentlich doch nicht an ihre Treue glaubt, meint ihren Liebhaber entdeckt zu haben, macht eine andere schreckliche Entdeckung und verläßt schließlich die Stätte seiner Niederlage - ein gehörnter Ehemann in Begleitung eines gehörnten Liebhabers. Aber schon wenige Stunden später scheint er all dies vergessen z u haben, und es erweist sich, daß er in der dienstlichen Sphäre ebenso wie in der privaten konsequent seine Vogel-Strauss-Politik weitertreibt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Willi Trenk-TrebitschIwan Andrejewitsch Schabrin
Stefan WiggerStepan
Manfred MeurerBobynizin
Gisela FackeldeyDie fremde Dame
Klaus HermNovikow
Josef WilhelmiEin Kutscher


 

Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

RIAS Berlin / Hessischer Rundfunk 1961

Erstsendung: 24.05.1961 | 52'30


Darstellung: