ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Roderich Feldes

TANGENDUS


Technische Realisierung: Peter Jochum; Ursula Mertel


Regie: Ferdinand Ludwig

Oscar Torp, pensionierter Oberstudienrat, hört seine Mietparteien in einem mehrstöckigen Großstadtwohnhaus mit Wanzen ab. Er ist überzeugt, daß sie ihn ermorden wollen. Vor allem verdächtigt er den im gleichen Haus wohnenden Bruder, der ihn, den Junggesellen, beerben wird. Aber auch die anderen Bewohner scheinen ihm nachzustellen, da Torp nicht bereit ist, sich den Zeitströmungen anzupassen, aufzugehen in der Masse, zu konsumieren und den gängigen Denk- und Lebensmoden zu folgen. Um aber ganz sicher zu gehen, daß sein Tod als Mord erkannt wird, spricht Torp seine Vermutungen auf eine Kassette, die er, wenn seine Mörder nahen, in einen Umschlag stecken und aus dem Fenster werfen will. Aus den wahllos abgehörten Gesprächen schließt er zwingend, daß der Mordanschlag unmittelbar bevorsteht. Roderich Feides, 1946 in Offdilln geboren, wohnt heute in Eschenburg. Er schrieb bislang 15 Hörspiele und 2 Fernsehstücke. Zuletzt erschienen von ihm: "Die Reise an den Rand des Willens", Erzählungen 1979; "Lilar", Roman 1980. Ein Roman ("Das Verschwinden der Harmonie e.V.") und ein Band mit Sonetten ("Pitagorische Wechselküsse") sind für dieses Jahr zur Veröffentlichung vorgesehen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Manfred HeidmannOskar Torp
Tana SchanzaraEvelyn Torp
Karl Walter DiessEdgar Torp
Maria Donnerstag
Gudrun Eggert
Sylvia Heid
Astrid Kramer
Monika Weniger
Regine Vergeen
Edgar Böhlke
Karlheinz Meuser
Wolfgang Kaven


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Bayerischer Rundfunk 1981

Erstsendung: 15.06.1981 | 65'35


Darstellung: