ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Ireneusz Iredynski

Maria oder Die Erinnerung an Janusz


Übersetzung: Christa Vogel

Regie: Ursula Langrock

Die Armut, unter der die Gymnasiastin Maria als Tochter eines Sägereiarbeiters gelitten hatte, ihre geflickten Kleider und zerlumpten Schuhe werden ihr und anderen innerlich und äußerlich zum Adelszeichen, als nach dem Kriege 1945 in Polen eine Zukunft heraufzieht, die Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verspricht. Der Umbruch treibt paradoxe Blüten: Der Sägereibesitzer gibt seinen Besitz ab und tritt in die Polnische Arbeiterpartei ein. Marias Vater aber, der Arbeiter, schlägt die ihm angetragene Leitung desselben Betriebes aus und nimmt, aus Opposition gegen die neue Zeit, aktiv an Prozessionen der katholischen Kirche teil. Maria setzt sich gegen den Vater durch, lernt in der revolutionären Jugendbewegung Janusz kennen und lieben. Sie wollen heiraten. Als Janusz 1952 an den stalinistischen Operationen des Kollektivs Zweifel anmeldet, verrät Maria, die ihre Hoffnungen verraten sieht, den Verräter, der von der Universität relegiert wird und kurze Zeit später in einem Bergwerk umkommt. Marias Weiterleben ist bestimmt von dieser Erfahrung, auch in Momenten, in denen sie die schuldhafte Verstrickung verdrängt zu haben scheint. In Marias biographischen Aufzeichnungen, als Nachlaß an eine Schauspielerin gelangt, wird die polnische Nachkriegsgeschichte aus der innersten Perspektive eines hoffenden und enttäuschten Individuums gesehen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hannelore HogerMaria
Marlen DiekhoffSchauspielerin
Agnes VerenaÄrztin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1981


Erstsendung: 24.08.1981 | 57'00


Darstellung: