ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung


Dichterportraits


Thomas Valentin

Grabbes letzter Sommer


Vorlage: Grabbes letzter Sommer (Roman)

Bearbeitung (Wort): Ernst Wendt

Technische Realisierung: Karlheinz Stoll; Christel Gebhardt


Regie: Ernst Wendt

Christian Dietrich Grabbe: für Heinrich Heine war er einer der größten Dichter, ein "betrunkener Shakespeare". Er erschütterte und begeisterte u.a. Georg Heym, Wedekind, Brecht und Hauptmann mit seinen ebenso unbändigen wie bissigen, burlesken bis grotesken Dramen, von denen für die meisten nur "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" in Erinnerung geblieben ist. Wie aber sah die Wirklichkeit aus für diesen neben Georg Büchner bedeutendsten deutschen Anreger des realistischen Dramas im 19. Jahrhundert, den wütenden Anti-Klassiker, den genial-maßlosen Schöpfer von Volksund Massenszenen, die die Bühnenmöglichkeiten seiner Zeit sprengten? Unter Verwendung der jüngsten Ergebnisse der GrabbeForschung rekonstruierte der 1980 verstorbene Thomas Valentin in seinem diesem Hörspiel zugrunde liegenden Roman die letzten Monate eines rebellischen und tragischen Lebens. Präzise und einfühlsam beleuchtet er die privaten und sozialen Hintergründe einer grenzgängerischen Außenseiterexistenz, die sich im Anrennen gegen die gesellschaftlichen wie ästhetischen Übereinkünfte seiner Zeit erschöpfte und verausgabte und schließlich in Verzweiflung endete.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Markus BoysenChristian Dietrich Grabbe
Barbara FreierLuise, seine Frau
Lisi MangoldSophie, die Magd
Doris SchadeDie Mutter
Jennifer MinettiWilhelmine Kreimeier
Felix von ManteuffelKanzleirat Petri
Martin RengelGottlieb
Thomas Holtzmann1. Schauspieler
Michael Tregor2. Schauspieler
Charles Brauer3. Schauspieler
Kurt GrothHofrat Piderit
Hans-Günther MartensPastor Althaus


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1981

Erstsendung: 06.08.1981 | 86'25


Darstellung: