ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Luigi Codignola

Promenade


Übersetzung: Daniele Dell' Agli

Technische Realisierung: Erich Matthias

Regieassistenz: Waltraud Heise


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Ein alternder Schriftsteller kehrt in seine Heimatstadt zurück. Promenierend sucht er die Stätten seiner Vergangenheit auf, läßt sie aber Revue passieren, nicht, wie sonst üblich, um sich der Kontinuität seiner Lebensgeschichte zu vergewissern, sondern, um mit ihnen auch all das endgültig hinter sich zu lassen, was er einmal war. Dabei wird das mit monomanischer Detailbesessenheit Beobachtete ständig in Erinnerungen und Assoziationen, Stimmungen und Reflexionen umgewandelt, das Durchqueren von Räumen wird zu einem von Zeiten; das Sichtbare ein Hörbares, das Äußere ein Inneres. Ein "Thema mit Variation", das sich von dem gleichnamigen Sonatensatz E-Dur op. 109 von Beethoven begleiten läßt, eine "einfache, heitere Melodie, die sich erst ins Stürmische, dann Traurige, Schwere, Gewaltsame verwandelt, und doch immer sie selbst bleibt, und zum Schluß wieder das Thema des Anfangs, aber um so vieles reicher..."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Günther JerschkeSchriftsteller


 

Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 09.04.1983 | 48'25


Darstellung: