ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Arnold Wesker

Annie, Anna, Annabella


Übersetzung: Friederike Roth, Thomas Dougherty

Regie: Otto Düben

Auf den ersten Blick scheinen es drei sehr unterschiedliche Frauen zu sein, die Arnold Wesker hier zu Wort kommen läßt die im Londoner Eastend großgewordene, seit je und immer nur für andere arbeitende Putzfrau Annie, die studierte Romanistin Anna mit ihrem summa-cum-laude Abschluß, und die über Nacht zum Erfolg gekommene Romanautorin Annabella. Doch je mehr diese Frauen sich redend offenbaren, je mehr von einer gewissen Verlorenheit, ja Hilflosigkeit hinter der jeweiligen Fassade spürbar wird, um so deutlicher zeigt sich, daß Annie, Anna und Annabella mehr als nur Namensgemeinsamkeiten haben. Arnold Wesker, 1932 als Kind ostjüdischer Einwanderer im Londoner Eastend geboren, übte eine Reihe von handwerklichen Berufen aus, bevor er als Stipendiat der London School of Film Technique zu schreiben begann. Herkunft und leidenschaftliches Engagement bestimmten sein dramatisches Werk - vor allem die in den Jahren 1959/60 erschienenen Stücke der 'Wesker-Trilogie' ("Hühnersuppe mit Graupen", "Tag für Tag", "Nächstes Jahr in Jerusalem"). Für den Süddeutschen Rundfunk verfaßte Arnold Wesker (in Zusammenarbeit mit Vera Elyashiv) das Hörspiel "Sechs Sonntage im Januar" (1968). Die Monologe "Annie, Anna, Annabella" sind bis dato noch unaufgeführt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Käte JaenickeAnnie
Angela SchmidtAnna
Judy WinterAnnabella
Gertraud HeiseInterviewerin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1982


Erstsendung: 03.02.1983 | 72'45


Darstellung: