ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Dieter Hirschberg

Vielleicht später


Technische Realisierung: Erhard Hafner; Herbert Kuhlmann; Gabriele Neugroda; Christa Odrich


Regie: Heinz Wilhelm Schwarz

Während die Großeltern für ihren Enkel Michael, der jeden Moment erwartet wird, ein kleines Festessen vorbereiten, drehen sich ihre Gespräche um den frischgebackenen Abiturienten. Warum Iäßt er sie so lange warten? Es kann doch nichts schief gegangen sein. Michael hat doch alles von ihnen bekommen; er konnte das Abitur machen; er wird Medizin studieren. Der Junge wird sie doch nicht enttäuschen? Dieter Hirschberg zeigt in seinem 4. Hörspiel für den WDR den Versuch eines jungen Mannes, aus den Leistungsansprüchen der Großeltern auszubrechen, die den Jungen schon sehr früh zu sich genommen haben und nun eine Bestätigung für den Erfolg ihrer Bemühungen erwarten. Dieter Hirschberg, geboren 1949, wuchs im Hagener Arbeitermilieu auf, studierte in Berlin Elektronik, Germanistik und Theaterwissenschaften. Er schrieb außer verschiedenen Arbeiten für Presse und Literaturzeitschriften die Theaterstücke "Die Räumung" (1974); "Drunter-Drüber" (1977) und "15/16/17" (1978). Der WDR sendete von ihm die Hörspiele "Aus der Traum", "Aufgabe" und "Hilfe".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jochen KolendaMichael Westphal
Jürgen von MangerTheodor Kleinböhmer
Tana SchanzaraWilhelmine Kleinböhmer
Günter KönigRolf Westphal
Marie-Luise MarjanMargret Westphal
Marianne RogéeAnni, Wirtin
Peter NottmeierJunge
Peter LohmeyerFreund
Susanne BredehöftKarla
Fritz StavenhagenPolizist
Heinz Wilhelm SchwarzWirt
Franz-Josef HeumannskämperLehrer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 30.05.1983 | 41'25


Darstellung: