ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Dea Loher

Tätowierung


Vorlage: Tätowierung (Schauspiel)

Regie: Ulrich Heising

"Meine Nadel stech ich dir ins Fleisch, wieder und wieder, eine Tätowierung, die du behältst, mein Zeichen, dein Leben lang, Vatermal, unauslöschlich." In ihrem Hörspiel "Tätowierung", das nach dem gleichnamigen Theaterstück entstanden ist, geht es der Autorin um das Ausloten des inneren Dramas, das die in einen Inzestfall verstrickten Personen durchlaufen. Es geht um die Verstörung, die ein Leben lang anhält. Um die Orientierungslosigkeit, um die Unmöglichkeit, wieder Vertrauen zu entwickeln, um die genommene Lebenschance. Das ist die "Tätowierung", die den Opfern eines sexuellen Mißbrauchs unauslöschlich eingezeichnet bleibt und ihren Zustand fortschreibt, ein Leben im Käfig, im geschlossenen Raum des eigenen Stigmas (Kurzfassung: 41'30, mit An- und Absage, Archivnr. 24/4215).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Elke PetriHunde-Jule, Mutter
Thomas ThiemeOfen-Wolf, Vater
Sophia RoisAnita, ältere Schwester
Katrin AngererLulu, jüngere Schwester
Rainer PhilippiPaul Würde


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Süddeutscher Rundfunk 1994


Erstsendung: 18.10.1994 | 70'49


Darstellung: