ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Uwe Saeger

Die Umbenennung des Feuers


Regie: Walter Niklaus

Am Tag nach der Maueröffnung treibt es den elf Jahre zuvor bei einer Konzertreise im Westen gebliebenen Musiker Kolbe zurück in sein Heimatdorf. Er will Eltern, Bruder, Freunde wiedersehen - was so lange getrennt war, soll nun wieder zusammengehören. Doch statt der erwarteten Verbrüderung kommt es zu tiefgreifenden Auseinandersetzungen über sein bisher gelebtes Leben. Sorgsam aufgebaute Lügen brechen zusammen, bisher verschwiegene dunkle Flecken in der Vergangenheit aller Figuren kommen ans Licht: der Vater mußte im Straflager unter den Augen der Russen seinen Freund erschlagen; die Mutter hatte sich vor Jahren schon einem Stasibeamten erbötig gezeigt; Kolbes Bruder ist zum Brandstifter geworden. Aber auch die angebliche Musikerkarriere im Westen entlarvt sich als kümmerlich. Niemand freilich bringt die Kraft auf, mit der Wahrheit zu leben. Zu lange sind alle "gelebt worden", statt selber zu leben.

Uwe Saeger, geboren 1948 in Ueckermünde, lebt heute in Bellin (Kreis Ueckermünde, Vorpommern). Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Theaterstücke - zuletzt die Erzählungsbände "Die Nacht danach und der Morgen" (1991) und "Landschaft mit Dornen". Hörspiele: "Fragestunde-Live Zwei" (1992), "EndeAnfangEnde" (1993). Ingeborg Bachmann-Preis 1987.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jürgen HentschKolbe
Anne WollnerMutter
Rolf HoppeVater
Götz SchulteFlorian
Walter NiklausVernehmer
Dieter JaßlaukKattereit
Hilmar Eichhorn
Olaf Burmeister
Gert Gütschow
Siegfried Voß
Friedhelm Eberle


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Sächsische Medienwerkstatt audioscop 1993


Erstsendung: 02.10.1994 | 50'22


Darstellung: