ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gisela von Wysocki

Noch nie war die Sonne so nah


Komposition: Johannes Schmidt-Sistermanns

Technische Realisierung: Dieter Stratmann; Elke Tratnik

Regieassistenz: Petra Feldhoff


Regie: Hans Gerd Krogmann

Rezeptionist Kessling ist im Hotel "Land des Himmels" nur beste Klientel gewohnt. Um so erstaunter ist er über den ungewöhnlichen Gast, der sich soeben einquartiert: ein urzeitliches Exemplar des Homo Sapiens, ein lebendiges Fossil, an dem die Zivilisation vorbeigegangen ist. Kessling verständigt sofort den Mediziner Dr. Schüsselberg, der sich ebenfalls im Hotel aufhält. Für Schüsselberg ist dieser "Menschmann" ein hochinteressanter Fall. Unterstützt von den Hotelangestellten stellt sich der Mediziner die Aufgabe, "Menschmann" im Schnelldurchgang bis zum Abendessen zu zivilisieren. Dabei kommt allerdings allen Beteiligten schmerzlich zu Bewußtsein, wie weit die Gattung Mensch noch immer von letzter Perfektion entfernt ist. Kurzerhand verwirft man die Erde, "ein vollkommen reduktionistisches Modell", und erschafft das Paradies aus eigener Kraft.

Gisela von Wysocki, Jahrgang 1940, lebt in Frankfurt. Sie wurde zunächst durch ihre Essays bekannt, seit 1987 schreibt sie Theaterstücke und veröffentlicht Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Wildnis Leben", das im November 1993 als Hörspiel des Monats ausgezeichnet wurde.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Otto SanderMenschmann
Hans Peter KorffKessling
Peter FrickeDr. Schüsselberg
Christiane LeuchtmannGitta


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Südwestfunk 1994

Erstsendung: 01.11.1994 | 57'58


Darstellung: