ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Erland Josephson

Hans und Greta


Übersetzung: Marianne Weno

Regie: Hans Rosenhauer

Hans und Greta hatten eine lichte Kindheit, eine so lichte Kindheit, daß sie die beiden Geschwister für immer verband. Denn eine lichte Kindheit verbindet die Menschen. Ihre Eltern waren arm, aber rechtschaffen und von heiterer Gemütsart. Reinlichkeit stand bei ihnen hoch im Kurs. Die Sommer waren schön, und natürlich regnete es auch einmal, aber der Regen war mild und die Umwelt noch unverschmutzt. Hans und Greta hatten auch eine Kusine, die hieß Rosi und trug immer ein lustiges rotes Käppchen, wenn sie in ihrem Korb Wein zur Großmutter trug. Allerdings hatte Rosi sich reich verheiratet und fing später an zu saufen und mußte zur Analyse. Es war, wie man so sagt, eine Idylle, jedenfalls in der eigenen kleinen Familie. Wie es dann doch dazu kam, daß Hans und Greta plötzlich allein mitten im Wald standen und sich trotz ihrer strengen christlichen Erziehung am Ende sogar ein kleines Häuschen zusammengeknuspert hatten - wobei allerdings eine ältere Frau auf der Strecke blieb -, erzählt Erland Josephson in seinem 1982 entstandenen Hörspiel.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Joachim WichmannHans
Eva Ingeborg ScholzGreta
Hannelore Hogerdie Hexe


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1985


Erstsendung: 28.03.1985 | 41'13


Darstellung: