ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Rainald Goetz

Schlachten

Zweites Stück der Dramentrilogie "Krieg"


Bearbeitung (Wort): Ulrich Gerhardt

Regie: Ulrich Gerhardt

In "Schlachten", dem zweiten Teil der Dramentrilogie "Krieg", verlegt Rainald Goetz seinen 'Krieg' aufs Wohnzimmer. Der Schlachtenmaler der seit 30 Jahren in seinem weißen Atelier vor seinen weißen Leinwänden steht und kein Bild zustande bekommt, ist ein Miesling, der endlos schwadronniert und sich für sein Versagen an der nächsten Umwelt rächt. Beispiellos terrorisiert er seine Frau und seine vier Töchter: "Die Familie mein Tod". Die Familie - das Schlachtfeld. Mit einer abgebrochenen Bierflasche versucht der "Bildmöglichkeitsvernichter" seine "Weiber" zu vernichten. Der Wahn kennt keine Grenzen, der Schlachtenmaler aber bekommt sie zu spüren: er wird in die Klinik eingeliefert, monitorüberwacht schreit er dem Ende entgegen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christian RedlVater
Christa BerndlMutter
Nicole Boguth1. Schwester
Sabine Postel2. Schwester
Erika Skrotzki3. Schwester
Nina Danzeisen4. Schwester
Stefan HardtAnsager


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / Norddeutscher Rundfunk 1991


Erstsendung: 20.11.1991 | 51'31


Darstellung: