ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Friedrich Glauser

Der Chinese


Vorlage: Der Chinese (Roman)

Bearbeitung (Wort): Markus Michel

Technische Realisierung: Jack Jakob; Kathrin Binetti


Regie: Martin Bopp

Wie die vier anderen Romane um den Berner Fahnderwachtmeister Studer gehört "Der Chinese" (1936-38) zu den deutschsprachigen Pionierleistungen einer realistischen Kriminalliteratur. Während Friedrich Glauser den Roman schrieb, formulierte er sein Gegenprogramm zum herkömmlichen Detektivroman: "Vermenschlichen! Die Bahnhofsautomaten zu Menschen machen. Und vor allem die Denkmaschine, den Schlaumeier mit der Blümchenlösung im Knopfloch nicht mehr idealisieren.Warum entschließt er sich nicht, Kontakt mit seinen Mitmenschen zu suchen, die Atmosphäre zu erleben, in der die Leute leben, die ihn beschäftigen?" Der versierte Kriminalist Studer, der einst wegen unliebsamer Aufdeckungen in einer Bank-Affäre zum Wachtmeister degradiert wurde, hält es merklich mit denen, die in der eidgenössischen Ordnung der Dinge im Schatten stehen. "Milieu Armenanstalt, Gartenbauschule und eine kleine Wirtschaft, Bauernwirtschaft", notiert Glauser 1936 über seine "Geschichte der drei Atmosphären", in der Studer der offenen Armut und den verdeckten Wegen der Bereicherung in einem Dorf seines Kantons begegnet. Die Aufdeckung der familiären Intrige einer Autoritätsperson schafft Studer erneuten Einblick in das verwaltete Elend der Strafentlassenen, der Entmündigten und der unversorgten Landbevölkerung. Verhältnisse, denen der Vorsteher der Armenanstalt mit seiner Theorie von "Pauperismus als Schicksal" begegnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter BrogleErzähler
Heinz BühlmannStuder
Willy BuserDr. Buff
Walter HessStatthalter Ochsenbein
Denise SchützHuldi
Erwin KohlundBrönnimann
Dominque RustLudwig
René BessonWärter
Walo LüöndHungerlott
Peter FreiburghausMünch
Fritz ZauggErnst Aebi
u.a.


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk / DRS STUDIO BASEL 1989

Erstsendung: 04.02.1990 | 59'50


Darstellung: