ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Janwillem van de Wetering

So etwas passiert doch nicht


Vorlage: So etwas passiert doch nicht (Kriminalroman)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Übersetzung: Georg Christoph

Bearbeitung (Wort): Peter Michel Ladiges

Regie: Peter Michel Ladiges

Grijpstra und de Gier sitzen in ihrem alten, klapprigen VW und stecken in einem Stau fest. Vor ihnen, in der Einbahnstraße hält ein Lieferwagen, und sie haben Zeit, sich die Leute anzugucken. Auf den Adjutanten wirkt die Person nicht sonderlich verdächtig: ein altmodischer Mann mit langen Haaren und Fliegerlederjacke, einem hängenden Schnurrbart und nervösen, kleinen Augen. Aber de Gier sieht den Mann und muß ihn sofort kontrollieren. Er findet Heroin und 100000 Gulden, schön fest eingerollt. Der Mann ist nicht schüchtern: "Ein halbes Gramm. Ausschließlich zum Eigenbedarf. Kein Grund für ihren fetten Freund, mich gleich zu verhaften", schimpft er über de Gier. Und das Geld? - "Mehr als ihr zwei in einem ganzen Jahr verdient. Es gehört mir." Damit ist die Sache noch lange nicht erledigt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans-Peter HallwachsErzähler
Charles WirthsGrijpstra
Matthias Ponnierde Gier
Heinrich GiskesMann
Heidemarie RohwederJuffrouw Antoinette
Manfred Boehm
Judith Herbster
Johannes Hertel
Walter Laugwitz
Hans Edgar Stecher

Musiker: Peter Drischel (Flöte), Hermann Mutschler (Schlagzeug)

 


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1990


Erstsendung: 23.09.1990 | 22'35


Darstellung: