ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Olwynne MacRae

Leid tragen


Übersetzung: Robert Schnorr

Regie: Heinz Dieter Köhler

Ein schwerer Schicksalsschlag, nachfühlbar aus dem Erleben und Empfinden der Betroffenen. Wofür kaum Worte zu finden sind, wird in einer akustischen Komposition gefaßt: die Trauer einer Frau um den Unfalltod ihres Mannes, des Vaters ihrer Kinder. Ihre Stimme wechselt von der realen Szene zur Erinnerung, von Reflexion und Vergegenwärtigung zu Wahrnehmung und Bericht, umfaßt die Spannbreite vom Dialog über das "Zu-sich-selbst"-Sprechen bis zum inneren Monolog am Rande des Bewußtseins. Der Bewußtseinsstrom wird bis in die Abgründe hinein ausgelotet, zur Sprache gebracht, in der akustischen Präsentation ausgeschöpft und hörbar gemacht. Die "Partitur" enthält szenische Elemente, Stimmen der Kinder, Verwandten, Freunde, Nachbarn, eines Polizisten, Beerdigungsunternehmers, der Trauergäste usw., manchmal chorisch inszeniert bzw. akustisch verfremdet, Töne und Geräusche aus der Situation, Szenerie und Umwelt, aber auch aus irrealen Sphären, die Angst, Alptraum, Erinnerung evozieren. Dieses neuseeländische Hörspiel wurde aus Anlaß der Einführung der ersten UKW-Welle der Rundfunkstation in Auckland gesendet und in New York 1988 beim Radioplay Festival mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karin AnselmSie
Johannes LangeDavid
David Marius BötterJonnie
Michael ZittelPolizist
Irmgard FörstEthel
Thomas LangeArzt
Julius MittererBestatter
Walter von HauffJack
Julius MittererGeistlicher
Maximilian LangeJungenstimme
Gloria SwobodaFrauenstimme 1
Gabriele GoedeckeFrauenstimme 2


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1990


Erstsendung: 18.03.1990 | 47'07


Darstellung: