ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Esther Dischereit

Ich ziehe mir die Farben aus der Haut


Komposition: Udo Agnesens

Regie: Christiane Ohaus

In Deutschland als Jüdin keine Geschichte zu haben - das geht nicht. Esther Dischereits Hörspiel handelt davon. Von dem Verhältnis zwischen einem Mann und einer Frau, von Gewalt und Ohnmacht. Mann und Frau verkörpern aber auch ein geschichtliches Gewaltverhältnis: zwischen Tätern und Opfern - eine Geschichte, die sich auch in den Generationen nach 1945 fortsetzt. Die Autorin montiert in ihrem ersten Hörspiel doppelte Ichs, doppelte Zeit, Dialog, Lyrik, Prosa, dazwischen eine bundesdeutsche Fernsehdiskussion.

Esther Dischereit, Jahrgang 1952, ist in Hessen geboren und aufgewachsen, hat in Frankfurt studiert und als Schriftsetzerin gearbeitet. Sie lebt heute in Berlin.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Donata HöfferFrau/Ich-Sprecherin Frau
Christian RedlMann/Ich-Sprecher Mann
Anna GütterKind
Jürgen KirchhoffSprecher X
Gunter CremerSprecher Y
Gero WachholzSprecher Z


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1992


Erstsendung: 11.11.1992 | 48'17


Darstellung: