ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Karlheinz Koinegg

Die Augen der heiligen Clara


Technische Realisierung: Dieter Struck; Inge Böhle

Regieassistenz: Petra Feldhoff


Regie: Hans Gerd Krogmann

Ein junger Mann läßt sich beim Spaziergang durch ein naturkundliches Museum in eine geheimnisvoll-oszillierende Atmosphäre hineinziehen, die noch den Geruch von Darwins "Entwicklung der Arten" trägt. Konfrontiert mit den Exponaten längst ausgestorbener mächtiger Tierarten, beginnt sich der junge Mann und Ich-Erzähler an jene spirituelle Bedeutung zu "erinneren", welche die Tiere seit jeher für den Menschen besessen haben. Die flüsternden Beschwörungen eines geheimnisvollen Besuchers mit Kind erscheinen dem Ich-Erzähler dabei wie ein Kommentar zu der Legende der heiligen Clara, die den schmerzhaften Prozeß der Trennung von Mensch und Tier beschreibt. "Selbst in der Sportschuh-Werbung" - so der Autor zu seinem ersten Hörspiel - "hat ein Wissen davon überlebt, daß die Tiere mehr sind als stumme Begleiter oder Fleischlieferanten der Menschen."

Karlheinz Koinegg wurde 1960 am Niederrhein geboren und lebt heute in Bonn. Er veröffentlicht in Zeitungen und Zeitschriften.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Klaus SchreiberIch-Erzähler
Horst MendrochMärchenerzähler
Werner WölbernFuchs
Anke TegtmeyerFrau
Vanessa von GoertschesKind
Florian DeubelKind
Helena RüeggGesang


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1992


Erstsendung: 10.11.1992 | 31'22


Darstellung: