ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Arthus C. Caspari

Du mußt fragen, denn es gibt keine Antwort

Ein labyristisches Radiostück


Komposition: Fei Yujiao

Regie: Götz Naleppa

Der paradoxe Titel von Casparis neuem Hörspiel führt auf die richtige Fährte, inein Vexierspiel mit philosophischem Hintergrund. Ausgehend von der Erkenntnis, daß wir in einer Gesellschaft leben, die auf alles eine Antwort weiß und keine Fragen mehr stellt, hat Caspari eine Spielanordnung gebaut, die in einer Reihe von witzigen und tiefgründigen Szenen sein Thema variiert: kann der Mensch mit Fragen ohne eindeutige Antwort leben? Er will Verunsicherung sähen gegenüber dem Credo der Informationsgesellschaft, jede Frage sei beantwortbar, entweder mit ja oder nein, null oder eins. Gegen den Absolutheitsanspruch des binären Systems setzt er die kreative, labyristische Phantasie. "Labyr" ist seine persönliche Wortschöpfung aus Labyrinth unbd Laboratorium, eine Kunsttheorie oder auch eine Lebensauffassung, auf jeden Fall eine Absage an die Gewißheit von Antworten. "Es hatte wohl seinen Grund, wenn das Orakel nur mehrsinnige Antworten gab. Fragen muß zwar jeder permanent, denn Leben ist und bleibt auf Dauer fragwürdig. Jede Frage führt jedoch in ein metaphysisch-labyristisches Konstrukt, in dem sich nur der zurechtfindet, der sich darauf einläßt, daß - wie der Kabbalist Moses Cordovero sagt - oben unten oder - wie der Mönch Eckart sagt - schwarz weiß ist. Das heißt, in dem die Vermessung von Festlegung und Maßgaben nicht weiterhelfen" (A.C. Caspari).

Arthus C. Caspari, 1921 in Köln geboren, tauchte nach dem Studium in die Theaterszene der Nachkriegszeit ein, wo er sehr rasch mit der französischen künstlerischen Avantgarde in Kontakt kam: Jean Louis Barrault, Cocteau, Jean Vilar etc. Danach Ausbildung an der Kamera, Oberspielleitung an diversen Theatern, Galeriegründung, Drehbücher und - 1958 - erstes Hörspiel beim NDR. Ab 1965 mit Egon Monk Aufbau einer experimentellen Filmschiene beim NDR, freier Regisseur und Autor von Fernsehspielen wie "Novemberverbrechen" und "Die geheimen Papiere des Pentagon". In den 80er Jahren Hörspiele, u.a. "Die Versuchung des heiligen Antonius" und "Das Verhör des Spinoza" (1984 mit dem Prix Futura ausgezeichnet).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Michael DegenArban/Mann/Dozent/Einer/Architekt
Monica BleibtreuSiloa/Frau/Eine/Jahrmarktfrau
Heiko SenstYerob, Seiltänzer
Sabine FalkenbergMutter
Katharina LinkeKind
Edgar BessenSchausteller/Anderer Architekt
Erik SchäfflerMOB I/Anderer Architekt
Benjamin RedingMOB II/Anderer Architekt
Rama DublishVerse in Sanskrit
Fei YujiaoChinesische Sängerin, Improvisation über ein Koan von Wu-men Hui k'ai
Nikolai HuebnerSprecher


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / DLR Berlin 1997


Erstsendung: 15.10.1997 | 60'39


Darstellung: