ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Rüdiger Grothues

Schock!

Eine Hörspieltrilogie (einteilige Fassung)


- Schluck - Quak - Muh


Regie: Hans Helge Ott

Derrick und sein Assistent Harry sind out - das neue kriminalistische dream-team heißt ab sofort: "Tacker und Senscheid" - derb, heftig, gnadenlos-geschmacklos! Der eine ist Kommissar und leidenschaftlicher Trinker (auch im Dienst), der andere ist Pathologe und leidenschaftlicher Sammler von Leberzirrhosen (ganz privat). Alkohol verbindet ja bekanntlich - Kneipenbesuche, Wetten bei Pferderennen, Quatschen über Weiber stehen daher nicht nur am Wochenende auf der gemeinsamen Tagesordnung. Eigentlich schade, daß Tacker gelegentlich auch mal einen Fall lösen muß.

"Schluck!": Diesmal erschüttert eine Serie von rätselhaften Morden die Ruhe am Tresen. Die Opfer: allesamt Unternehmergrößen der örtlichen Promilleindustrie. Sollte da etwa ein Zusammenhang bestehen? Tacker blickt wie immer nicht durch - Senscheid löst wie immer den Fall. Für beide heißt es am Ende wieder: Lokaltermin!

"Quak!": Senscheid hat wieder mal eine Frau kennengelernt. Die Angebetete heißt Hildegard, macht in Öko, lebt in einer Landkommune. Um sich bei ihr einzuschmeicheln, hat er sich bereit erklärt, den Naturfreaks beim Einsammeln von Kröten zu helfen. Die "Krötenwanderparty" findet an einem neblig-grauen Tag statt - man sieht die Hand vor Augen nicht. Jens-Uwe, einer der Kommunarden, sieht bald gar nichts mehr: er wird von einem herannahenden Auto auf der Landstraße überfahren. Und auch Klärchen, die Mitbewohnerin von Hildegard, wird Opfer eines rätselhaften Verkehrsunfalles. Können Kröten töten?

"Muh!": Tacker hat mal wieder "verschissen" - das heißt: beim Wetten auf der Galopprennbahn hat er auf das falsche Pferd gesetzt. Senscheid hat mal wieder gewonnen. Ganz und gar verloren hat Frau Störpeter, die hiesige Metzgersgattin. Sie wird ziemlich steifgefroren am Fleischerhaken zwischen Rinderhälften im Kühlhaus des Familienbetriebes tot aufgefunden. Mit der zweiten Leiche in diesem Fall sieht es nicht viel besser aus: Harald, Schlachtergeselle bei den Störpeters, wurde ziemlich fachmännisch der Bauch aufgeschlitzt, dann erst wurde er von einer wilden Stute totgetrampelt.

Rüdiger Grothues, geboren 1961 in Harsewinkel (Ostwestfalen), Studium der Literaturwissenschaft, Germanistik und Soziologie in Bielefeld. Seit 1991 freier Autor, in Berlin. Veröffentlichungen von Trickfilmen, Szenen, Glossen, Sketchen, satirischen Kurzgeschichten für Fernsehen und Hörfunk. Drehbücher zur Spielserie "Die Firma" im ARD "Ratgeber Jobs und Karriere" (ausgezeichnet mit dem "Wirtschaftsfilmpreis" 1996). Reportagen und Glossen für "taz", "Konkret", "Kowalski", "Eulenspiegel"; Versdichter für "Elefanten Press" und Texter von "Eulenspiegels Postkartenkalender". Hörspiele u.a. "Papa, Charly hat gesagt" (SR).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heinz SchubertKommissar Tacker
Konstantin GraudusAssistent Henry
Hans-Peter HallwachsDoktor Senscheid
Ingeborg KallweitAssistentin Petermann
Hille DarjesWirtin Popina
Klaus-Dieter StenzelEugenio
Anne MollViola
Dirk BöhlingReporter
Erik RoßbanderKameramann/Makler
Rolf B. WesselsMann
Marion BreckwoldtHildegard
Irene KleinschmidtKlärchen
Stephan SzaszJens-Uwe
Svenja PagesIlse
Heiko SenstHarald
Wilfried DziallasSchlachter Störpeter
Ingrid WaldauFrau Störpeter
Wolfgang KlemetPfarrer Schorf
Otmar Willi WeberLautsprecherstimme


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1998


Erstsendung: 27.04.1999 | 42'30


CD-Edition: Der Audio Verlag 2000


Darstellung: