ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Erwin Sylvanus

Korczak und die Kinder


Vorlage: Korczak und die Kinder (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): Günther Goebel

Regie: Ulrich Lauterbach

Das ist die Geschichte von Janusz Korczak, dem jüdischen Arzt, der immer geliebt und nie gelogen hat. Nur einmal hat er gelogen, aus Liebe zu den Kindern, die ihm anvertraut waren. Er leitete ein Waisenhaus im Warschauer Ghetto. Eine wahre Begebenheit liegt dem Stück von Erwin Sylvanus zugrunde. In den letzten Jahren wurde sehr oft versucht, solche wahren Begebenheiten darzustellen, im Roman, auf der Bühne, im Hörspiel. Erwin Sylvanus geht neue Wege. Er will nicht ein Einzelschicksal darstellen, über dem man das Ausmaß an Grauen vergißt; er will nicht an das Mitleid des Publikums appellieren, das so leicht als Ausweis für die richtige Gesinnunggenommen wird und den Übergang zur Tagesordnung erleichtert. Das Geschehene selbst soll sprechen, dadurch, daß es gezeigt und darauf hingedeutet wierd. Nur durch diese Nüchternheit und Härte gelingt es dem Autor, daß in der Geschichte von Korcak und seinen Kindern der Gedanke der Humanität aufleuchtet. (Pressetext)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans KorteSprecher
Hans Stetter1. Schauspieler/Leiter eines Einsatzkommandos
Wolfgang Schirlitz2. Schauspieler/Dr. Janus Korczak
Gisela FischerSchauspielerin/deutscheFrau/Mutter/jüdische Krankenschwester
Jürgen LangDas Kind
Josef MatakInspizient


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1960


Erstsendung: 30.01.1961 | 78'10


Darstellung: