ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Fred C. Siebeck

Es wurde dunkel vor dem Abend


Regieassistenz: Hans Drechsel


Regie: Rolf von Goth

Fred C. Siebeck behandelt in diesem Hörspiel das Schicksal einer Frau, deren ganzer Lebenszweck und -inhalt einzig darin besteht, zu sparen und Geld zusammenzuraffen. Sie verzichtet auf jede Annehmlichkeit des Lebens: auf Freude, Freundschaft und Liebe. Selbst vor strafbaren Handlungen schreckt sie nicht zurück. Die Hauptsache ist, daß ihr Bankkonto wächst. Am liebsten hätte sie "tausend Hände gehabt, um das Geld aus allen Winkeln herauszukratzen". Als einziges Ziel steht ihr dabei vor Augen, große Reisen zu machen, wenn sie genügend Geld zusammengerafft hat, um im Speisewagen der Züge essen zu können. Sie will die große und weite Welt sehen: Hawaii, Florida, Nizza, Monte Carlo. Doch alles bleibt ein Traum. Kurz nach Antritt der großen Reise wird sie in Zürich von einem Auto überfahren. Sie hatte "schlecht gewirtschaftet" und sie hatte vergessen, "daß es auch vor dem Abend dunkel werden kann". Jetzt nach ihrem Tode läßt der Autor den "Strom" ihres sinnlosen Lebens noch einmal an ihr vorüberziehen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Tilly LauensteinCharlotte
Erich SchellowStimme
Fritz TillmannO'Connor
Roma BahnDame
Herbert HübnerMr. Baker
Horst NiendorfHoward
Wolf HankeFrancis
Gerd MartienzenFreddy
Anna-Christine OlsonVerkäuferin
Hermann Mayer-FalkowVerkäufer
Liesl EckardtBlumenfrau
Hugo Werner-KahleAlter Bankbeamter
Götz KronburgerJunger Bankbeamter
Heinz LingenChef
Alice PrillMarie

Musiker: Oskar Sala (Trautonium)

 


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1953


Erstsendung: 05.03.1953 | 45'55


Darstellung: