ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Wolfgang Roth

Vatertage


Regie: Claudia Johanna Leist

Der Sohn eines ehemaligen Kriegsgefangenen, Bodo, kehrt zum Ort seiner Kindheit zurück, um ein letztes Mal das Grab seines Vaters zu sehen, bevor es eingeebnet werden soll. Inzwischen ist er selbst Vater eines Sohnes, Stefan, von dem er sich auf der Reise begleiten lässt. Erinnernd taucht das Klima dieser Zeit wieder auf, die Zeit des Wartens und jene des Nicht-Verstehens, wenn der heimgekehrte Vater, der ihn einst im Brief aus dem Krieg "innig liebte", jetzt nur Schläge für ihn bereithält. An den inneren Monolog fügen sich Dialogszenen aus vergangenen und gegenwärtigen Zeiträumen. So sind es einerseits die Aussprachen mit dem Onkel, die ihm die Grausamkeit des Vaters durch Krieg und Gefangenschaft erklären, ein Argument, das er als Kind nicht nachvollziehen kann. Und andererseits die in der Jetzt-Zeit stattfindenden Gespräche mit dem Sohn, der - ohne von den Schlägen zu wissen - behauptet: "Wenn du mich schlagen würdest: Mann, ich würde dich hassen!" Zwei Vater-Sohn-Beziehungen werden vorgeführt und reflektieren einander. Roths Hörspiel ist eine Aufarbeitung mit leisen Tönen, die versucht, beiden Seiten - den Vätern und den Söhnen - gerecht zu werden.

Wolfgang Roth, geboren 1946 in Göttingen, studierte Theologie und Christliche Archäologie in Virginia (USA), Rom, Göttingen und Heidelberg und arbeitet derzeit als Pfarrer an der Humanistischen Diltheyschule in Wiesbaden. Er ist Autor von Prosa und Essays, die in Zeitschriften und Rundfunk veröffentlicht sind.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Raphael Alexander MeutherBodo
Johanna BergmannMädchen/Gisa
Marius WurthHorst
Selina Wallersheim2. Mädchen
Dimitrios TellisKranker Mann
Gerd MayenArzt
Christiane von PoelnitzFrau/Mutter
Werner WölbernOnkel Hans
Hans-Peter HallwachsVater
Robin BambergSohn


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2000


Erstsendung: 19.11.2000 | 38'22


Darstellung: