ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Johann Wolfgang von Goethe

Egmont

Ein Trauerspiel


Bearbeitung (Wort): Leopold Ahlsen


Regie: Heinz-Günter Stamm

Die Bearbeitung zielt besonders auf die Klarheit der Vorgänge. Die Szenenfolge des Originals wurde nur teilweise beibehalten, häufig ist handlungsmäßig Zusammengehöriges hintereinander gestellt worden. Während Goethe durch ein Nebeneinander der verschiedenen Ereignisse bzw. durch rasche Szenenwechsel das Gesamtgeschehen auf einmal zu fassen sucht, hat der Bearbeiter Handlungsblöcke zusammengebaut. Er erreicht damit, daß die Vorgänge sich in größeren Linien dramatisch zuspitzen. Eine neue Eingansszene aus meist originalen Textteilen bringt eine deutliche Exposition über den politischen Hintergrund, den Aufstand der Calvinisten gegen die katholische Majestät und den Ausgangspunkt der Bewegung: Egmonts Provinz. Im Original kristallisiert sich der Konflikt erst allmählich heraus.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Lola MüthelMargarete von Parma
Max EckardGraf Egmont
Wolfgang LukschyWilhelm von Oranien
Walter RichterHerzog von Alba
Claus BiederstaedtFerdinand, sein Sohn
Kurt HorwitzMachiavell
Robert GrafRichard, Egmonts Sekretär
Harald MannlSilva
Otto ArnethGomes
Christa BerndlKlärchen, Egmonts Geliebte
Edith Schultze-WestrumIhre Mutter
Gerd EichenBrackenburg
Ernst GinsbergVansen, ein Schreiber
Joseph OffenbachSoest, Krämer
Hans Herrmann-SchaufußJetter, Schneider
Rudolf RhombergZimmermann
Klaus W. KrauseSeifensieder
Hans BaurBuyk, Soldat unter Egmont
Carl Simon
Alois Maria Giani
Leo Bardischewski
Gustl Datz
Hans Joachim Quitschorra
Adalbert von Cortens


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1956

Erstsendung: 01.01.1957 | 87'40


Darstellung: