ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Francis H. Durbridge

Tief in der Nacht


Vorlage: Tief in der Nacht (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Max Faber

Bearbeitung (Wort): Caroline Walburg

Komposition: Martin Böttcher

Dramaturgie: Thomas Fritz

Regie: Christoph Dietrich

Unvermutet gerät der Hotelier Carl Houston in einen Albtraum: Auf dem Rückflug von einem Familienbesuch in Australien wird die Maschine entführt. Mit knapper Not überstehen er und sein Sitznachbar, der Schauspieler Ronnie Sheldon den Anschlag der Luftpiraten. Wieder zurück in England erwartet ihn Scotland Yard und bedrängt den arglosen Hotelier mit Fragen zu seiner Abreise aus Sydney. Und dann taucht auch noch Ronnie Sheldon bei ihm auf und behauptet, jemand trachte Carl nach dem Leben. Carl Houston will nicht glauben, was der Schauspieler ihm erzählt, bis ein Fremder einen Anschlag auf ihn verübt. Sich keiner Schuld bewusst, verzweifelt er immer mehr an dem Terror, dem er ausgesetzt ist, bis ihm über seiner Vorliebe für Koalabären ein Licht aufgeht.

Francis Durbridge, geboren 1912 in Birmingham, ist einer der bekanntesten britischen Kriminalschriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Paul-Temple-Fälle. 1949 brachte der WDR zum ersten Mal eine Folge dieser Serie.

Martin Böttcher, geboren 1927 in Berlin, ist Filmkomponist. Mit seiner Filmmusik für die Karl-May-Filme avancierte er in den 60er Jahren zum erfolgreichsten deutschen Filmkomponisten und ist bis heute ein Synonym für große Filmmusik geblieben.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter FrickeRonnie Sheldon
Friedhelm PtokCarl Houston
Erika SkrotzkiVanessa Houston
Hans-Peter HallwachsGeorge Westwood
Irm HermannRuth Wyatt
Cornelius ObonyaBernhard Decker
Maria HartmannMildred Decker
Thomas ThiemeOliver Radford
Caroline Walburg
Juliette Weiß
Siegfried Voß


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2000


Erstsendung: 02.04.2000 | 54'03


CD-Edition: Der Audio Verlag 2001


CD-Edition: Der Audio Verlag 2005


REZENSIONEN

Caroline Walburg: In: Triangel. Ein Radio zum Lesen. April 2000. S. 48-50.


Darstellung: