ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Science Fiction-Hörspiel



Arkadi Strugazki, Boris Strugatzki

Die dritte Zivilisation


Vorlage: Die dritte Zivilisation (Roman)

Sprache der Vorlage: russisch

Übersetzung: Aljonna Möckel

Bearbeitung (Wort): Irene Schuck

Technische Realisierung: Wilfried Hauer; Susanne Herzig

Regieassistenz: Holger Buck


Regie: Irene Schuck

Stas, der junge Ciber-Techniker, und seine Kollegen sind auf einem Planeten stationiert, der auf den ersten Blick große Ähnlichkeit mit der Erde hat. Berge, Schluchten und Täler, steinige Ebenen, Wüsten und Ozeane - alles erinnert daran. Und doch ist es eine unheimliche, öde Welt. Der Planet ist nicht nur unbewohnt, sondern ohne Leben, ohne Flora und Fauna, also biologisch passiv. Stas fällt es besonders schwer, die ständige Stille und Leere zu ertragen. Sobald er allein ist, bildet er sich ein, Geräusche zu hören, sogar Stimmen und - Baby-Geschrei. Hat er den Verstand verloren? Doch dann taucht der Urheber der akustischen Halluzinationen auf: eine kleine, verbogene, nackte Gestalt, ein Geschöpf, das an einen zwölf- oder dreizehnjährigen Jungen erinnert. Und das Fähigkeiten besitzt, über die kein Mensch verfügen kann. Wer ist der Kleine? Wenn er doch eine Art Mensch ist, wer hat ihn aufgezogen? In welcher Verbindung steht er zu den unheimlichen, riesigen Wesen, die immer dann am Horizont auftauchen, sobald er sich dem Raumschiff nähert? Komov, der ehrgeizige Xeno-Psychologe, will zu ihnen einen Kontakt erzwingen - und der Kleine soll der Mittler sein. Doch er ist sich der Existenz der riesigen "Fühler" gar nicht bewußt, er glaubt auf dem Planeten allein zu sein. Jede Begegnung mit den Menschen, die er nach und nach kennenlernt, wühlt ihn zutiefst auf. Und nimmt ihm etwas von seiner Lebenskraft.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jens WawrczeckStas
Jens HarzerJunge
Margrit CarlsMaja
Wolfgang HöperGennadi Komow
Otto SanderJakob Vanderhoeze
Rolf IlligGorbowski
Peter WeissWadik
Burkhard DabinnusRoborter-Stimme
Alexander DudaC-Stimme
Alexandra MaetzFrauenstimme


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1999

Erstsendung: 29.09.1999 | 59'45


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Audio Verlag 2005


AUSZEICHNUNGEN

  • 3. Platz Kurd Laßwitz Preis 2000

Darstellung: