ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Karl-Heinz Bölling

Tschaikowsky oder Eine alleinstehende Frau in ihrer schönen Wohnung


Regie: Heidrun Nass

Er bringt ihr den bestellten Fernseher. Einige Tage später soll er das ungebildete Gerät wieder abholen. Sie unterhält sich nämlich lieber mit ihm, dem Lieferanten, über dies und das, Klos und Vulkane, die Bedeutung der Sprache für die Ehe und darüber, wie schwierig es heutzutage ist, ein kultiviertes Gespräch zu führen, sagen wir zum Beispiel über russische Musik, über Tschaikowsky. Wenn man von Tschaikowsky spricht ... Der verschwitzte Russe platzt mitten in die Unterhaltung und will gleich sein Hemd ausziehen und im Schlafzimmer komponieren. Er behauptet sogar, der Ehemann dieser alleinstehenden Dame zu sein.

Karl-Heinz Bölling, geboren 1947 in Dortmund-Aplerbeck, lernte Klempner und Installateur; er zählt zu den produktivsten Hörspielautoren der Bundesrepublik. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören: "Wo bin ich?" (NDR 1998), "Einmal Park" und "Weihnachten daheim" (DeutschlandRadio Berlin1998) sowie "Rutscher" (DeutschlandRadio Berlin 1999).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Irm HermannFrau
Michael KlobeTschaikowsky
Udo KroschwaldMann
Stefanie HosterFrau Krause


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2000


Erstsendung: 08.03.2000 | 51'43


REZENSIONEN

Torsten Körner: In: Funk-Korrespondenz. 48. Jahrgang. Nr. 11. 17.03.2000. S. 32.


Darstellung: