ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Gert Loschütz

Hör mal, Klaus!


Technische Realisierung: Ludwig Groß


Regie: Arturo Möller

Ein junger Fotoreporter hat den Auftrag erhalten, eine Reportage über das Leben in der Kleinstadt zu machen. Er sucht die Stadt aus, die er am besten kennt, weil er in ihr groß geworden ist. Er hat gedacht, das ließe sich miteinander verbinden: Arbeit und Besuch bei den Eltern, die hier wohnen. - Als Problem stellt sich jetzt nicht die Arbeit, sondern das Verhältnis zu den Eltern dar. Er notiert: "Daß keine Gespräche möglich sind, schlaucht mich." Seine Eltern reden von ihrer Sorge um ihn, die nichts anderes ist als die Sorge um die eigene Behaglichkeit. Was sie sagen, ist von solcher Belanglosigkeit und gleichzeitiger Selbstgerechtigkeit, daß er - der sensible Fotokünstler, ohnehin labilisiert durch Trunksucht und geplagt von Selbstzweifeln, daran zerbricht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heinz SchubertSiegfried Mattke
Edda SeippelHella Mattke
Matthias PonnierKlaus Mattke


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1976

Erstsendung: 17.06.1976 | 50'20


Darstellung: