ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Henning Mankell

Die fünfte Frau (1. Teil: Die Sprache des Mörders)


Vorlage: Die fünfte Frau (Roman)

Sprache der Vorlage: schwedisch

Übersetzung: Wolfgang Butt

Bearbeitung (Wort): Valerie Stiegele

Regie: Hans Gerd Krogmann

Kurt Wallander, Kriminalkommissar im südschwedischen Ystad, hat drei bestialische Morde an scheinbar unbescholtenen Männern aufzuklären: Ein Gedichte schreibender Autohändler und Hobby-Ornithologe wurde in einer Pfahlgrube langsam zu Tode gespießt, ein Orchideensammler halbnackt an einen Baum gefesselt und erwürgt, ein unauffälliger Wissenschaftler wie eine Katze in einem Sack ertränkt. Nichts weist zunächst auf Zusammenhänge zwischen den einzelnen Verbrechen hin - die drei Männer kannten sich nicht, nur ihr grausamer Tod verbindet sie. Daß der Mörder damit, wie sie starben, etwas ausdrücken wollte, davon ist Kommissar Wallander von Anfang an überzeugt, aber es bedarf einer langen und mühsamen Ermittlungsarbeit, bis er das geheime Zentrum der Morde und damit die Motive des Täters aufdeckt ...

Henning Mankell, Jahrgang 1948, lebt abwechselnd in Schweden und Mozambique als Krimi- und (preisgekrönter) Kinderbuchautor sowie als Regisseur und Theaterleiter. Er schreibt keine herkömmlichen Krimis, sondern Gesellschaftsstudien im Gewand eines populären Genres - so wie es vor ihm seine schwedischen Schriftstellerkollegen Majsjöwall und Per Wahlöö taten. Der Erfolg gibt ihm recht: Der Roman "Die fünfte Frau" steht nicht nur seit Monaten ganz oben auf den Bestsellerlisten, sondern wurde auch von den Buchhändlern zum "Buch des Jahres" gewählt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ulrich PleitgenKriminalkommissar Kurt Wallander/Erzähler
Anne WeberAnn-Britt
Matthias PonnierTyren
Christian KoernerMartinsson
Jürg LöwHansson
Ute RosenbauerLinda
Hans-Werner LeupeltRunfelt
Reinhart FirchowHoslowski
Ulrich BeselerMelander
Chantal SchlichtWeibliche Stimme
Marianne RogéeSprecherin
Volker RischSprecher


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1999


Erstsendung: 14.08.1999 | 48'48


Kassetten-Edition: Der HörVerlag 2000


CD-Edition: Der HörVerlag 2003


CD-Edition: Der Hörverlag 2010


REZENSIONEN

Klaus Ungerer: FAZ, 14.8.1999


Darstellung: