ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jacques Fayet

Harte Eier

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Maria Frey


Regie: Jörg Franz

Im Dachzimmer eines kleinen schäbigen Hotels wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Wie die Ermittlungen ergeben, handelt es sich bei dem Toten um den Sohn einer reichen Fabrikbesitzerin. Vor drei Jahren hatte der Junge sein Elternhaus verlassen - seine Mutter sagt: "Auf der Suche nach natürlichen und selbstredend kollektiven Freunden." Er war einer jener jungen Menschen, die alles hinter sich zurücklassen, Wohlstand und Geborgenheit, alle familiären Bindungen lösen, um - wie sie meinen - die Welt aus den Angeln zu heben. Wie kam aber dieser jugendliche Schwärmer zu Tode? Die Polizei stellt als Todesursache Vergiftung fest. Ein Eiergericht erweckt in diesem Zusammenhang den Argwohn der Kriminalisten. Damit sind aber noch nicht die näheren Um stände dieses Todesfalles geklärt. Sie aufzuspüren ist um so schwieriger, als der Verstorbene kaum Bekanntschaften hatte. So steht die Polizei zunächst vor einem Rätsel, das auch die Frage einschließt, ob es sich um Mord oder Selbstmord handelt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hannelore SchrothMadeleine
Hans TimerdingHenri
Ursula MörgerCharlotte
Ulrich FaulhaberPaul
Nikolaus SchillingHotelier
Lieselotte BettinMadame Borugoin
Walter JokischDer Kommissar
Anfried KrämerMaxime


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1973

Erstsendung: 15.12.1973 | 45'12


Darstellung: