ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Franz Fühmann

Prometheus (12. Teil: Gaias Abschied)


Vorlage: Prometheus (Roman)

Bearbeitung (Wort): Hans Gerd Krogmann

Komposition: Michael Riessler

Regie: Hans Gerd Krogmann

Die Erde dröhnt, als Zeus erscheint, Kratos und Bia im Gefolge, und enttäuscht nach dem gebratenen Fleisch Ausschau hält, dessen Duft seine königliche Nase gekitzelt hat. Fast verschlägt es Prometheus ob dieser ungeheuerlichen Blindheit die Sprache, und als Zeus auch ihm den todbringenden Blitz vorführt, kann er ihm nur noch an die Kehle springen. Doch schnell haben ihn Kratos und Bia überwältigt. Trotzdem wagt er es, statt zu lügen, zu flehen, Zeus an ihre gemeinsamen Träume zu erinnern. Zeus' Entgegnung allerdings überrascht ihn. Da jeder seine eigenen Ziele verfolge, will Zeus, auf die Macht und den Blitz gegründet, über alle und alles eine, seine Ordnung errichten. Ja, er nimmt Prometheus die Fesseln ab und bietet ihm, bei strikter Abgrenzung und Nichteinmischung, dauerhaften Frieden. Frei, doch von allen verlassen, liegt Prometheus am Boden, da meldet sich, klein wie ein Mohnkörnchen, noch einmal und zum letzten Mal Gaia, das Mütterchen Erde, zu Wort. Halb in Rätseln beschwört sie die Ururzeiten herauf, die Schöpfung, das Dunkel, das Licht, die Vermengung der Elemente ... Und morgens beim Aufstehn erblickt Prometheus im getrockneten Schlamm die eigene Gestalt und das eigene Gesicht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner WölbernPrometheus
Christian BerkelZeus
Tatja SeibtGaia
Joachim KapsBia/Kratos
Susann ThiedeEselin
Elke Domhardt1. Zebra
Rotraut Rieger2. Zebra
Joachim KapsAdler
Rosemarie FendelErzählerin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2002


Erstsendung: 22.01.2002 | 28'42


CD-Edition: Der Hörverlag 2002


REZENSIONEN

Jochen Meißner: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 4. 25.01.2002. S. 36.


Darstellung: