ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Franz Fühmann

Prometheus (13. Teil: Hermes)


Vorlage: Prometheus (Roman)

Bearbeitung (Wort): Hans Gerd Krogmann

Komposition: Michael Riessler

Regie: Hans Gerd Krogmann

Gebannt starrt Prometheus auf den Abdruck, den er im Schlamm hinterlassen hat, einen Prometheus im Lehm. Und plötzlich versteht er Gaias Geraune aus der vorigen Nacht und macht sich mit Feuereifer daran, sich aus dem erdigen Gemenge einen Gefährten zu erschaffen. Doch wenn ihm sein Ebenbild auch täuschend ähnlich gerät - Leben rührt sich in ihm keins. Er trägt es in die Sonne zum Trocknen, er formt ihm eine Gefährtin - seine Geschöpfe bleiben starr und stumm. Da stößt jemand zu ihm, ein Knirps, der durch die Wüste geschlurft kommt - ein pfiffiges, ein bisschen gelangweiltes neunmalkluges Kind namens Hermes, von Zeus bei seinen Streifzügen durch die Unterwelt mit einer der Atlastöchter gezeugt und über alle Geschichten auf dem Olymp und sonst wo in der Welt bestens im Bilde. Auch warum es schief gegangen ist mit den Lehmklößchen, kann er Prometheus verraten: das vierte Element hat gefehlt, die Luft. Im genau richtigen Moment muss er den Atem in die Geschöpfe hineinblasen, und zwar am besten den eines männlichen und eines weiblichen Wesens zugleich. Und eines sterblichen dazu - wenn Prometheus sie denn unsterblich haben will. Ja, unter einer gewissen Bedingung ist Hermes sogar bereit, ihm zu helfen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner WölbernPrometheus
Mark Oliver BögelHermes
Tatja SeibtGaia
Rosemarie FendelErzählerin


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2002


Erstsendung: 23.01.2002 | 24'18


CD-Edition: Der Hörverlag 2002


REZENSIONEN

Jochen Meißner: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 4. 25.01.2002. S. 36.


Darstellung: