ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Herman Melville

Moby-Dick oder Der Wal (1. Teil)


Vorlage: Moby-Dick (Roman)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Übersetzung: Matthias Jendis

Bearbeitung (Wort): Klaus Buhlert

Komposition: Klaus Buhlert

Regie: Klaus Buhlert

Kapitän Ahab auf der Jagd nach dem weißen Wal - ein tragisches Urbild, ein Epos von übermenschlichen Ausmaßen. Der Held aber ist kein strahlender Ritter oder König, sondern ein armer, alter, skrupelloser Walfänger. Mit seinem Roman "Moby-Dick" - erschienen 1851 - wagte es Herman Melville, Amerika zum Stoff eines großen Epos zu machen, das den europäischen Vorbildern ebenbürtig sein sollte. Die Motive sind eindrucksvoll: der Wal als mythisches Tier, das Meer als unerbittlicher Schauplatz und die Jagd als heroische Aufgabe. Ismael, Melvilles Erzähler und einziger Überlebender des tragischen Geschehens, macht sich dennoch nichts vor: "Oh Ahab! Was groß an dir sein soll, muß man aus den Himmeln pflücken; in der Tiefe muß man danach tauchen und es in der körperlosen Luft gestalten!" So verbindet "Moby-Dick" das Heldenepos mit einem illusionslosen Porträt der damaligen Gesellschaft, zeigt den Walfang als Teil einer erstarkenden Industrie und spottet über religiöse Heuchelei. Mit Ismael schafft Melville einen besessenen Erzähler, der sich über alle Konventionen hinwegsetzt. Der Roman wird zur offenen Bühne für die Neugierde seines Autors: Einzelheiten über die Anatomie des Wals, die Angst vor der Farbe Weiß oder die Schiffshierarchie unterbrechen immer wieder die Abenteuer der Walfänger. Auch stilistisch bedient Melville sich verschiedenster Stimmen, vom Shakespeareschen Drama über das religiöse Traktat bis zur robusten action story. Noch zu seinen Lebzeiten war Herman Melville ein vergessener Autor. Erst in den 20er Jahren begann die weltweite Rezeption von "Moby-Dick". Wenige Jahrzehnte später schien es, als hätte es das Motiv vom einbeinigen Kapitän, der verbissen ein furchterregendes Ungeheuer über die Weltmeere jagt und am Ende in die Tiefe gerissen wird, schon immer gegeben. Die stark gekürzten Buch-, Hörspiel- und Filmversionen, die auf der Grundhandlung aufbauen, sind kaum zu zählen. Klaus Buhlerts zehnteilige Hörspielversion versucht erstmals, der Komplexität und Vielstimmigkeit des Romans gerecht zu werden, ausgehend von der vollständigen deutschen Neuübersetzung von Matthias Jendis, die im September 2001 bei Hanser veröffentlicht wurde.

Herman Melville (1819-1891) war zwei Jahre als Seemann auf einem Walfänger unterwegs. Er lebte als Farmer, Lehrer und Autor. Heute gilt er als einer der Begründer der amerikanischen Literatur. Er schrieb u.a. die Romane "Typee" (1846), "Omoo" (1847) und "Billy Budd" (posthum 1924). Nach dem Hauptwerk "Moby-Dick" (1850) veröffentlichte er kürzere Erzählungen, u.a. "Bartleby" und "Benito Cereno".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rufus BeckIsmael/1. Erzähler
Felix von ManteuffelMelville/2. Erzähler
Rudolf Taruoura GrünQueequeq, 1. Harpunier
Horst LebinskyWirt "Peter Coffin"
Hermann LauseVater Mapple
Stefan Wilkening1. Matrose
Henry Meyer2. Matrose
Sebastian Edtbauer
Sebastian Hofmüller
Johannes Klarma
Christian Friedel
Christoph Franken
Nicholas Reinke
Marco Storman
Nicola Fritzen
Johannes Rieder
Benjamin Mährlein

Musiker: Lukas Battes-Reese (Singstimme)

 


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2002


Erstsendung: 28.12.2002 | 53'02


CD-Edition: Der Hörverlag 2003


AUSZEICHNUNGEN

Silbermedaille bei The New York Festivals 2003
1. Platz hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2003 (CD-Edition)


REZENSIONEN

Hannes Hintermeier: In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11.01.2003. S. 34. | N. N.: In: Süddeutsche Zeitung. 30.11.2002. S. 19. | Torsten Körner: In: Funk-Korrespondenz. 50. Jahrgang. Nr. 51. 20.12.2002. S. 22. | Eva-Maria Lenz: In: epd Medien. Nr. 1. 08.01.2003. S. 33. | Ulrich Greiner: In: Die Zeit. 09.01.2003. S. 37. | Udo Feist: In: Rheinischer Merkur. 13.03.2003. S. 22.


Darstellung: