ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Jakob Wassermann

Der Fall Maurizius (1. Teil)


Vorlage: Der Fall Maurizius (Roman)


Regie: Gert Westphal

"Der Fall Maurizius" beruht auf einem berühmten Justizirrtum, dem Fall Hau. Wassermann wehrt sich gegen einen oberflächlichen Vergleich. "Ähnlichkeit ist ja unleugbar vorhanden, allerdings mehr in der psychischen Konstellation als im äußeren Verlauf; ... es ist eine Ähnlichkeit, die aus der Zeitverfassung hervorgeht. Auch aus der allgemeinen Rechtsverfassung; die Motive, die speziell und individuell gewesen sind, werden ... typisch und generell. Der ungeheure Vorgang beschäftigte mich schon vor zwanzig Jahren, er blieb mir inneres Bild und reifte langsam zum Symbol." Henry Miller, den von Wassermann literarische Welten trennen, schreibt: "Ich glaube, ich habe über den Fall Maurizius mehr nachgedacht als über jedes andere Buch. Das Thema des Romans ist nicht allein die Unzulänglichkeit menschlicher Rechtsprechung, sondern die Unmöglichkeit, jemals zu einem gerechten Urteil zu gelangen. Alle Personen bezeugen das auf ihre eigene Weise, sogar die "Säule der Gerechtigkeit", Herr von Andergast selbst. Das Recht, so scheint es, war nur ein Vorwand, den Schwächeren grausam zu behandeln. Gerechtigkeit ohne Liebe wird zur Rache. Deshalb kann es keine Lösung geben, kein Ende der Verbrechen, kein Ende der Ungerechtigkeit des Menschen gegen den Menschen, außer durch zunehmendes Verständnis, durch Mitleid und Verzeihung, was jedoch langwierig und schmerzlich ist. Selbst, wer die Gerechtigkeit liebt - vielleicht b e s o n d e r s gerade der -, steht als Verurteiler vor dem höheren Gerichtshof der Liebe und des Erbarmens."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Walter Andreas SchwarzErzähler
Peter BrogleEtzel Andergast
Wilhelm BorchertBaron Andergast
Magda HenningsFrau Rie
Kurt HorwitzPeter Paul Maurizius
Roma BahnGeneralin Andergast
Peter OehmeKanzleirat Distelmayer
Heinz von CleveProfessor Förster-Löring
Lothar OstermannDr. Camill Raff
Helmut PeinePolizeipräsident
Marlies Spohr
Rainer Assmann
Harry Bong
Heinrich Fendel
Malte Hartmann
Günther Krotky
Fritz Leo Liertz
Werner Vielhaber
Klaus Wirbitzky


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1968

Erstsendung: 21.02.1969 | 73'00


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Langen Müller Audio-Books 2003 / Langen Müller Herbig 2013

Darstellung: