ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



György Lendvai

Epeios, der Zimmermann


Übersetzung: Alexander Tinschmidt

Komposition: Siegfried Matthus

Regie: Peter Thomas

Der trojanische Königssohn Paris hat Helena, die Frau des Menelaos, geraubt und nach Troja entführt. Schon 10 Jahre dauert der Kampf um Troja. Die Soldaten sehnen sich nach Hause. Während Achilles, der fast unverwundbare Held, darauf brennt, die Mauern von Troja zu erstürmen, und dabei umkommt, ersinnt Odysseus das Trojanische Pferd. Mit dem Versprechen, den Krieg auf diese Weise schnell und ohne unnötiges Blutvergießen zu beenden, gewinnt er den Zimmermann Epeios für die Anfertigung des Pferdes. Die List gelingt. Die Trojaner glauben an ihren Sieg und töten Laokoon, dessen Warnungen vor dem Unheil bringenden Pferd sie nicht hören wollen. Sieges- und alkoholtrunken werden sie von den Griechen niedergemetzelt. Zu spät begreift auch Epeios, daß Odysseus ihn zum Handlanger seiner blutigen Schlacht gemacht hat. Als er Odysseus im Zorn einen Mörder nennt, wird er für immer zum Schweigen gebracht. Zynisch ordnet Odysseus ein prächtiges Begräbnis für Epeios an und bestimmt als Inschrift auf seiner Urne: "Die Asche des Zimmermanns Epeios, der Troja unterwarf".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Helmut Müller-LankowEpeios, der Zimmermann
Wilfried OrtmannOdysseus, König
Fred DürenAchilles, Feldherr
Hans HamacherAgamemnon, Feldherr
Eva RathsBriseis, Frau des Agamemnon, Geliebte des Achilles
Kurt UlrichHector
Irmgard DürenHelena
Hans-Dieter LangeParis
Friedrich RichterLaokoon, Seher
Dom de BeernSinon
Walter NiklausPolydames
Heinz ScholzN. N.
Günther HaackN. N.
Johannes MausN. N.
Heinz-Werner PätzoldN. N.
Ingo OsterlohN. N.


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR circa 1960


Erstsendung: 07.01.1960 | 45'29


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: