ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Maxim Gorki

Wassa Schelesnowa


Vorlage: Wassa Schelesnowa (Schauspiel)

Sprache der Vorlage: russisch

Bearbeitung (Wort): Helga Reinke

Komposition: Werner Pauli

Regie: Fritz-Ernst Fechner

Zielstrebig und autoritär hält Mutter Wassa Geschäft wie Familie zusammen. Skrupellos hat sie ihre Reederei ausgebaut. Den Ehemann Sergej, dem ein Prozeß wegen Verführung einer Minderjährigen droht, setzt sie so unter Druck, daß er in den Selbstmord flüchtet. So gelingt es ihr, den geschäftsschädigenden Skandal zu vermeiden und sich zugleich von dem Schwächling zu befreien. Ihr Schwager Prochor ist ein liederlicher Versager, der nur noch in Suff und Prahlerei bestehen kann. Auch ihre beiden Töchter sind unfähig, das Geschäft weiterzuführen: Ljudmilla ist geistig zurückgeblieben, ein naives Kindergemüt, und Natalja ist eine bösartige, vom Alkohol zerstörte Zynikerin. Fjodor, der Sohn, lebt mit seiner Frau Rachel in Paris, er siecht an der Schwindsucht hin. Seinen Sohn Kolja läßt Wassa auf dem Land aufwachsen und will ihn zum Erben des Unternehmens heranziehen. Seine Mutter Rachel, die als Revolutionärin aus dem Untergrund für eine neue bessere Zukunft kämpft, fordert von Wassa das Kind zurück. Der Kampf der beiden starken Mutternaturen, die beide von ihrer Lebensaufgabe besessen sind, ist zugleich der Kampf der alten gegen die neue ideologische Ordnung. Um ihr Enkelkind für sich zu retten, will Wassa die Schwiegertochter an die Polizei verraten. Ein Herzschlag beendet Wassas Leben. Das ist für Rachel die Rettung und für die übrige Familie das Signal, gierig über das Erbe herzufallen und Wassas Lebeswerk zu vergeuden. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ursula BraunWassa Schelesnowa
Heinz ScholzSergej, ihr Mann
Fred DürenProchor, ihr Bruder
Helga LabuddaLudmilla, ihre Tochter
Jutta WachowiakNatalja, ihre Tochter
Sabine KrugRachel, ihre Schwiegertochter
Evamaria Bath
Norbert Christian
Heinz-Werner Pätzold
Waltraud Kramm
Ingeborg Krabbe


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1967


Erstsendung: 28.03.1968 | 57'26


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: