ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Sophokles

Die Antigone des Sophokles

Nach der Hölderlinschen Übersetzung für die Bühne bearbeitet von Bertolt Brecht


Vorlage: Antigone (Tragögie)

Übersetzung: Friedrich Hölderlin

Bearbeitung (Wort): Bertolt Brecht

Komposition: Reiner Bredemeyer

Dramaturgie: Siegfried Pfaff

Regie: Martin Flörchinger

Antigone, die Tochter des Ödipus, führt ihre Schwester Ismene in der Morgenfrühe vor den Palast, um sie zur Mithilfe an der Beerdigung ihres toten Bruders Polyneikes zu bewegen, dessen Bestattung Kreon, der neue König von Theben, ausdrücklich verboten hat, während er die Beerdigung des Eteokles anordnete. Beide Brüder fielen im Kampf um Theben, Polyneikes als der Angreifer, Eteokles als der Verteidiger. Ismene lehnt ab und bittet die Schwester vergeblich, von ihrem Tun, auf dem der Tod steht, abzulassen. Antigone vollzieht die geheiligten Bestattungsbräuche an der Leiche des Polyneikes, wie der Wächter alsbald Kreon berichtet. Bei der folgenden Auseinandersetzung zwischen Kreon und Antigone vertritt Antigone das göttliche Gebot, dessen Ruf sie im Herzen vernimmt ("Mitlieben, nicht mithassen ist mein Teil"), gegenüber der Staatsräson, die Kreon verkörpert. Kreon bleibt hart und verurteilt sie zum Tode durch Einmauerung. Vergeblich versucht sein Sohn Haimon, der mit Antigone verlobt ist, ihn umzustimmen. Auch als der blinde Seher Teiresias ihm zur Besonnenheit mahnt, verharrt Kreon zunächst auf seinem Standpunkt. Erst als Teiresias dem König selbst ein furchtbares Schicksal als Strafe für seine vermessene Freveltat weissagt, wird Kreon unsicher und folgt der Mahnung des Chores, von seinem Starsinn abzulassen - jedoch zu spät. Als er seine Befehle rückgängig macht, hat sich Antigone bereits erhängt, Haimon an ihrer Leiche sich erdolcht und Eurydike, Kreons Gemalin, auf diese Schreckenskunden hin sich selbst das Leben genommen. Mit Kreons schuldbewußsten Klagerufen endet das Stück. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christine SchornAntigone
Helga LabuddaIsmene
Wolfgang DehlerKreon
Herwart GrosseTiresias
Klaus ManchenHämon
Horst HiemerWächter
Wolfgang Bruneckerdie Alten
Otto Dierichsdie Alten
Heinz Hinzedie Alten
Hans-Joachim HanischBote
Ruth GlossBotin
Uwe-Detlev JessenChor der Alten
Volkmar KleinertChor der Alten
Gerhard LauChor der Alten
Dieter MannChor der Alten
Horst ManzChor der Alten
Günter SonnenbergChor der Alten
Dietrich KörnerSprecher

Dirigent: Reiner Bredemeyer

 


 


Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1969


Erstsendung: 08.02.1970 | 80'59


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: