ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Anna Gavalda

Ich habe geliebt


Vorlage: Ich habe sie geliebt (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Ina Kronenberger

Bearbeitung (Wort): Christine Legris

Komposition: Marc Perrone

Technische Realisierung: Herbert Kuhlmann; Anne Effertz

Regieassistenz: Viviane Koppelmann


Regie: Angeli Backhausen

Die dreißigjährige Chloé ist am Boden zerstört. Ihr Mann hat sie und die Kinder von einem Tag auf den anderen verlassen und sie hofft auf seine Rückkehr. Pierre, der patriarchalische und unnahbare Schwiegervater, macht ihr den überraschenden Vorschlag, mit den Kindern und ihr in das Ferienhaus der Familie zu fahren. Berührt und betroffen erinnert ihn der Kummer der jungen Frau an sein eigenes Schicksal, an seine große Liebe Mathilde, die er erst während seiner Ehe kennen gelernt hat. In einer einzigen Nacht erzählt er Chloé sein Leben. Er hat sich hinter Lügen versteckt und die Chance auf sein Glück verspielt. Pierre öffnet sich Chloé gegenüber, um ihr begreiflich zu machen, dass sie sich nicht wie er mit billigen Arrangements zufrieden geben soll, und versucht sie zu ermutigen, ihren Weg zu finden.

Die 32-jährige Anna Gavalda gilt als eines der vielversprechendsten jungen Talente. Mit "Je l'aimais", ihrem ersten Roman (in Deutschland unter dem Titel "Ich habe sie geliebt" bei Hanser), stand sie in Frankreich im vergangenen Jahr monatelang auf den Bestsellerlisten. Mit ihrem Erzählband "Ich wünsche mir, dass irgendwo jemand auf mich wartet" gab sie ihr literarisches Debüt und wurde damit auch in Deutschland sehr bekannt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jele BrücknerChloé
Friedhelm PtokPierre
Cathlen GawlichMathilde
Louis NawrathKind
Céline VogtKind
Christine SturmeSuzanne


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2002

Erstsendung: 26.01.2003 | 64'30


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Kassetten- bzw. CD-Edition: Der HörVerlag 2003
  • CD-Edition: Der Hörverlag 2009


REZENSIONEN

  • Norbert Schachtsiek-Freitag: Funk-Korrespondenz. 51. Jahrgang. Nr. 6. 07.02.2003. S. 25.

Darstellung: