ARD-Hörspieldatenbank

Ars acustica



Gisela von Wysocki

Ich nehme ein Blau. Ich nehme ein Gelb

Akustisches Szenario über Charlotte Salomon


Komposition: Helga Pogatschar

Regie: Bernhard Jugel

Charlotte Salomon - 1917 in Berlin geboren, 1939 nach Südfrankreich emigriert, 1943 in Auschwitz ermordet - hat ein außergewöhnliches Werk hinterlassen. In nur zwei Jahren ihres Lebens entstand der Zyklus -Leben? oder Theater?'. Etwa 1300 Gouachen und Textblätter konnte Charlotte Salomon vor ihrer Deportation noch an einen Freund übergeben: Scharfsichtige, unsentimentale Darstellungen einer jüdischen Frau im Exil - Bilder und Texte, in denen biographische und fiktive Elemente, Kunst und Literatur, Film und Musik spielerisch miteinander verwoben sind. "Die Entstehung der vorliegenden Blätter ist sich folgendermaßen vorzustellen: Der Mensch sitzt am Meer. Er malt. Eine Melodie kommt ihm plötzlich in den Sinn. Indem er sie zu summen beginnt, bemerkt er, dass die Melodie genau auf das, was er zu Papier bringen will, passt." (Charlotte Salomon). Gisela von Wysocki hat sich dem "dreifarben Singespiel", den hunderten in die Malereien eingearbeiteten Dialogen, Überschriften, Erzähltexten angenommen und eine poetische Annäherung an Charlotte Salomon gesucht. Sie stellt Fragen an die Entstehung dieses Werkes, sucht die familiären und politischen Wurzeln zu dechiffrieren, aus dem der großangelegte Zyklus hervorgegangen ist.

Gisela von Wysocki, Theater- und Hörspielautorin, Essayistin und Dozentin am Theaterwissenschaftlichen Institut der Freien Universität Berlin, lebt in Berlin und Frankfurt am Main. Zu Charlotte Salomon existiert der ergänzende Essay "Oder etwas ganz verrückt Besonderes" von Barbara Schäfer.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Karin AnselmFrau Saladin
Tanja SchleiffTochter
Lorenz MeybodenVater
Christiane RossbachMutter
Manfred ZapatkaAbendliche Tafel
Peter LerschAbendliche Tafel
Helga FellererAbendliche Tafel

Musiker: Barbara Müller (Singstimme), Jana Boskovic (Flöte), Johanna Varner (Violoncello), Thomas Zoller (Baritonsaxophon)

 


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 2002


Erstsendung: 09.02.2003 | 61'07


REZENSIONEN

Waldemar Schmid: Funk-Korrespondenz. 51. Jahrgang. Nr. 7. 14.02.2003. S. 26.


Darstellung: