ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Lebendige Vergangenheit


Guido Koster

Quel beau voyage oder Was für eine schöne Reise


Regie: Corinne Frottier

Aimée und Marthe, zwei dem Leben zugewandte ältere Damen, die seit langem ein Paar sind, begeben sich zusammen mit dem Neffen von Marthe auf eine Reise in den Süden Frankreichs, von Paris nach Béziers. Es ist eine Reise in die Vergangenheit; Anlass für vielfältige Erinnerungen, keine besonders guten allerdings. Aimée, eine weltberühmte Pianistin, hat vor vielen Jahren einen spektakulären Mord begangen. Während eines vom Radio übertragenen Konzerts erschoss sie den Dirigenten des Abends. Er war für die Deportation ihrer deutsch-jüdischen Eltern - ebenfalls Musiker - im besetzten Frankreich verantwortlich. Sein Grab und eine Begegnung mit der Witwe sind für Aimée das eigentliche Ziel der Reise. In ruhigem Rhythmus erzählt das Hörspiel eine spannende Lebensgeschichte mit ihrer schicksalhaften Verstrickung zwischen Kunst und einer düsteren Zeitgeschichte. Die "dokumentarische" Form des "fiktionalen" Erzählens sorgt für eine besonders eindringliche und suggestive Wirkung.

Guido Gin Koster, geboren 1962 in Trier, lebt und arbeitet seit 1987 als freier Autor in Berlin. Neben Theaterstücken schrieb er zahlreiche Hörspiele, zuletzt: "Sehnsucht unzensiert" (2002). 1996 wurde er mit dem "Kleist-Theaterpreis für junge Dramatiker" ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Libgart SchwarzAimée
Barbara NüsseMarthe
Sylvester GrothNeffe/Ich

Musiker: Natalia Ehwald (Klavier)

 


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2004


Erstsendung: 16.03.2005 | 75'53


AUSZEICHNUNGEN

Hörspiel des Monats März 2005


REZENSIONEN

Waldemar Schmid: Funk-Korrespondenz. 53. Jahrgang. Nr. 12. 24.03.2005. S. 30. - N. N.: epd medien. 13.04.2005. S. 19. - N. N.: Funk-Korrespondenz. 53. Jahrgang. Nr. 16. 22.04.2005. S. 34.


Darstellung: