ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kinderhörspiel



James Krüss

Der Sängerkrieg der Heidehasen


Komposition: Rolf Wilhelm

Redaktion: Candida Franck

Technische Realisierung: Heinz Sommerfeld; Ilse Regenbrecht; Welcker; Irene Blaich


Regie: Hanns Cremer

Seit alter Zeit herrscht im Hasenreich ein Brauch: Ein König, der keinen Sohn als Nachfolger hat, gibt seine Tochter demjenigen zur Frau, der beim Sängerwettstreit der Heidehasen in Obereidorf den ersten Platz belegt. Teilnehmen kann jeder Hase im heiratsfähigen Alter, der ein selbstkomponiertes und selbstgedichtetes Lied vorträgt. Den Sieger bestimmt die königliche Hasenfamilie. Der Minister für Hasengesang glaubt, bei König Lamprecht VII. genügend Einfluss zu haben, um seinem Freund Wackelohr zum Sieg zu verhelfen. Allerdings soll ihm der Direktor des Hasenmusikvereins dafür 100.000 Hasentaler geben. Doch einer kann den beiden gefährlich werden: Der fesche junge Lodengrün - der Hase mit der schönsten Stimme weit und breit. Da gibt es nur eins: Lodengrün darf beim Sängerwettstreit gar nicht erst antreten. Der hinterhältige Minister hat auch schon einen Plan. Wackelohr muss nachts die Sonnenuhr vor Lodengrüns Wohnung verstellen, damit der junge Sänger am nächsten Morgen zu spät kommt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Klaus W. Krause
Maria Offermanns
Charles Regnier
Franz Muxeneder
Ernst Rothmund
Alois Maria Giani
Ingeborg Hoffmann
u.a.

Dirigent: Rolf Wilhelm

 


 


Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1952

Erstsendung: 07.09.1952 | 41'57


Darstellung: