ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel


Science Fiction als Radiospiel


Horst Zahlten

Hannes Osterik ist tot


Technische Realisierung: Bernd Lossen; Heidemarie Ribbeck


Regie: Andreas Weber-Schäfer

Trotz überraschenden Nachweises von Bewußtsein bei einem irreversibel Hirngeschädigten setzt ein Diktator ein Euthanasieprogramm zur Dezimierung der Überbevölkerung durch. Als der Staatspräsident seinen Gesetzentwurf vorlegt, nach welchem das Leben von nicht mehr reanimierbaren Kranken beendet werden soll, hat Prof. d'Arimont erhebliche Einwände. Auf der Intensivstation seiner Klinik liegt der prominente Regisseur Hannes Osterik, der nach einem schweren Unfall nur noch von Maschinen am Leben gehalten wird. Als belastendes Leben eingestuft, fiele er dem neuen Gesetz als erster zum Opfer. Krankenschwester Jana, die eine anfangs schwärmerische, später tief empfundene Zuneigung zu ihrem Idol empfindet, glaubt fest an sein Wiedererwachen, und tatsächlich weckt ihr physischer Kontakt seinen Überlebenswillen. Osterik gelingt es, allein durch Willensanstrengung seinen Herzschlag zu beeinflussen und damit der Umwelt zu signalisieren, daß er noch lebt. Inzwischen ist die Vorlage Gesetz geworden, und Prof d'Arimont wird verhaftet. Er hat längst durchschaut, daß es nicht nur um das Abschalten einiger weniger Hirngeschädigter geht, sondern um die Reduzierung der auf 20 Milliarden angewachsenen Weltbevölkerung durch Eliminierung von Geisteskranken, Neurotikern, Invaliden, Asozialen, Kriminellen und anderem "nutzlosen" Leben. Das neue Gesetz ist nur Teil einer insgeheim vereinbarten internationalen Aktion, um die Versäumnisse früherer Generationen wiedergutzumachen, die noch die Chance hatten, die Bevölkerungsflut auf weniger unmenschliche Weise einzudämmen. Aber nicht sein Wissen wird d'Arimont zum Verhängnis, sondern der Umstand, daß er am Fall Osterik nachgewiesen hat, daß Denken und Bewußtsein kein physiologischer Prozeß ist, der organische Strukturen voraussetzt und bei der Zerstörung des Gehirns aufhört zu existieren. Würden die Menschen erst einmal wieder beginnen, an eine unabhängige Seele zu glauben, wären sie nicht länger bereit, in den von dem Gesetz Betroffenen überflüssige Körper zu sehen, bei denen es nur um das Abschalten physiologischer Prozesse geht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rolf BeckerProf. d'Arimont
Katharina Papadopoulos-EngelsSchwester Jana
Dieter EpplerHannes Osterik
Heiner SchmidtPräsident Necessario
Ursula von ReibnitzDr. Herta Li
Erwin SchastokGilbert Li
Günther EpperleinProf. Langmichel
Berthold ToetzkeDr. Ott
Aart VederPiter Hout
Brigitte ZepfFrau von Heubach


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1977

Erstsendung: 21.03.1977 | 54'55


Darstellung: