ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Uta-Maria Heim

Fremde Wurzeln


Komposition: Sabine Wortmann

Regie: Andrea Getto

Die 80-jährige Ruth ist von New York nach Berlin geflogen, um ihre Heimatstadt noch einmal zu sehen. Als junges Mädchen hat sie mit ihrer Mutter in der Oranienburger Straße gewohnt, in der Kristallnacht den Brand der Synagoge und die Zerstörung jüdischer Geschäfte miterlebt. Bald waren sie selbst als Jüdinnen der Repression und Verfolgung durch die Nazis ausgesetzt. Auf dem Weg durch die Stadt, im Gespräch mit Ruthchen, der inneren jungen Ruth, erinnert sie ihre Geschichte. Was sie vor allem bewegt: die Liebe zu einem Vetter, Joschi genannt. Er wohnte zeitweilig bei ihnen, später sahen sie sich nur zufällig, blieben einander aber verbunden. Joschi war in seltsame Aktivitäten verwickelt, verfügte über gute Kontakte zur SA. Welche Rolle Ruthchen spielte, als Joschi mit einer Rotkreuz-Delegation ins KZ kam, wohin sie deportiert worden war, möchte Ruth am liebsten vergessen.

Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg, Schwarzwald, studierte Literaturwissenschaft, Linguistik und Soziologie. Sie schrieb zahlreiche Hörspiele und Bücher, zuletzt u.a. den Psychothriller "Engelchens Ende" (1999) und die Romane "Ruth sucht Ruth" und "Schwesterkuss" (2002). Sie erhielt u.a. den "Deutschen Krimipreis" (1992, 1994) und den "Glauser" (2000).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rosemarie FendelRuth
Anne WeberRuthchen
Samuel WeissJoschi
Walter KreyeProfessor Berger
Marlen DiekhoffMutter
Kai HufnagelRadler/Mann
Aoysius ItokaTaxifahrer
Gabriele LibbachAutomatin
Steffen KrauseGrenzer/Sanitäter
Stephan KampwirthPolizist/Kontolleur
Anna-Maria KuricovaStudentin
Thor W. MüllerAutofahrer/2. Mann
Wolf FrassStationär/3. Mann
Hille DarjesTouristin/Frau
Nina Marlene KreßKind


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2004


Erstsendung: 22.08.2004 | 37'04


REZENSIONEN

Waldemar Schmid: Funk-Korrespondenz. 52. Jahrgang. Nr. 35. 27.08.2004. S. 24.


Darstellung: