ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Fasliddin Muhammadijew

Haus an der Peripherie


Übersetzung: Herbert Krempin

Dramaturgie: Mechthild Ender

Regie: Emil Wernik

In das "Haus an der Peripherie" einer tadschikischen Kleinstadt ist ein junges Lehrerpaar eingezogen. Die schöne Umgebung der blühenden Gärten und die vermeintliche Ruhe hier haben sie manche Unbequemlichkeit in Kauf nehmen lassen. Der Hauswirt und die Nachbarn sind außerordentlich gastfreundliche alte Leute, die - obwohl schon Rentner - sich keinesfalls zum alten Eisen rechnen. Alles, was um sie herum geschieht, interessiert sie, Ungerechtigkeiten lassen sie nicht gleichgültig, über Missstände regen sie sich auf und setzen alle Hebel in Bewegung, sie zu beseitigen. Dieses Verantwortungsgefühl der Alten lässt jedoch den Lehrer die Ruhe nicht genießen. Bei jeder Gelegenheit kommen die alten Leutchen zu ihm bald soll er einen Artikel in die Zeitung setzen, bald ein Feuilleton oder einen Brief an den Vorsitzenden des Exekutivkomitees der Stadt schreiben, bald das Dach reparieren, die "verschwundene" Sparkasse suchen helfen oder der Enkeltochter bei der antireligiösen Propaganda zur Seite stehen. Erst als das junge Paar, eine Neubauwohnung im Stadtzentrum bekommt, haben sie wirklich Ruhe, aber sie sehnen sich nach den ungeduldigen verantwortungsbewussten und engagierten Alten, von denen sie vieles lernen konnten.

Ein Originalhörspiel aus der Sowjetunion.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Jutta WachowiakOjscha
Werner KamenikSijo
Karl BrenkOnkel Achror
Elsa KorenTante Jkbol
Dorothea MeissnerSarrina


 

Hörspiel historisch


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk der DDR 1973


Erstsendung: 28.11.1973 | 53'21


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: