ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ingomar von Kieseritzky

Blindprobe

Der Duft der Ewigkeit


Dramaturgie: Georg Bühren

Regie: Thomas Werner

"Im Abgang Leberwurst und wilde Hindin und eine Hansaplast-Nuance. Starker Körper...", sagt Ottow, Liebhaber, Sammler und Händler edler Weine. Die blumige Sprache wird bald entlarvt, denn der alte asthmatische Weinsammler Fischer hat Ottow mit einem billigen Amselfelder getäuscht. Am Abend lädt Fischer zur Blindprobe, bei der die Etiketten verdeckt sind. Anwesend sind der Engländer Wilson und der Franzose Belfort, die leider zu gegenseitigen Beleidigungen neigen, außerdem Fischers Frau Virna, Ottow, der Wiener Psychiater Ferenc (Verfasser der Studie "Psychopathologie des Geschmacks") und dessen Patient Prus, ein Genie des Geschmacks, das angeblich Unterschiede im Pikogramm-Bereich herauszuschmecken versteht. Am Ende ist Fischer tot und die Ermittlungen werden vom Geist des Weines nicht gerade befördert.

Ingomar von Kieseritzky, geboren 1944 in Dresden, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Er veröffentlichte Romane und zahlreiche Hörspiele (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1996 für "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste").

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rainer BasedowFischer
Ulrich Pleitgenvon Ottow
Jef BayonneBellforte
Tom ZahnerWilson
Albert FortellFerenc
René HeinersdorffPrus
Gerd BaltusKlages
Peter NottmeierReblaus
Peer AugustinskiDirektor/Rebhuhn


Rainer Basedow spricht die Rolle des Weinsammlers Fischer | © WDR/Sibylle Anneck

Rainer Basedow spricht die Rolle des Weinsammlers Fischer | © WDR/Sibylle Anneck

Rainer Basedow spricht die Rolle des Weinsammlers Fischer | © WDR/Sibylle Anneck
Ulrich Pleitgen als Weinkenner Ottow und Irm Hermann als Fischers Ehefrau Virna | © WDR/Sibylle Anneck

Ulrich Pleitgen als Weinkenner Ottow und Irm Hermann als Fischers Ehefrau Virna
© WDR/Sibylle AnneckUlrich Pleitgen als Weinkenner Ottow und Irm Hermann als Fischers Ehefrau Virna
© WDR/Sibylle Anneck



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2010


Erstsendung: 07.08.2010 | 53'59


Darstellung: