ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Joris-Karl Huysmans

Gegen den Strich


Vorlage: Gegen den Strich (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Übersetzung: Hans Jacob

Bearbeitung (Wort): Michael Farin

Komposition: Zeitblom

Technische Realisierung: Ernst Hartmann


Regie: Michael Farin

Enttäuscht von Banalität und Mittelmaß kehrt Jean Floressas Des Essaintes der hässlichen Realität seiner Zeit den Rücken und zieht in ein extravagantes Haus an der Peripherie von Paris. Dort gibt er sich seinem überzüchteten Ästhetizismus, einem ekstatischen Mystizismus hin, erschafft sich künstliche Welten und ersetzt die Wirklichkeit durch seinen Traum einer Wirklichkeit.

Für Dorian Gray, den morbiden Helden Oscar Wildes, war Huysmans 1884 erschienener Roman "das sonderbarste Buch, das er jemals gelesen hat. Ein Buch voller Gift". Der Roman gilt als "das Brevier der Dekadenz", als "die Bibel des Fin de Siècle".

Joris-Karl Huysmans (1848-1907), in Paris geboren und gestorben. Bekannt wurde er duch das Schlüsselwerk der Dekadenz "A rebours", das 1884 erschien.

A
A
Regisseur Michael Farin | ©SWR/Deutschlandradio/Sandro Most

Regisseur Michael Farin | ©SWR/Deutschlandradio/Sandro Most


Regisseur Michael Farin
©SWR/Deutschlandradio/Sandro MostRegisseur Michael Farin
©SWR/Deutschlandradio/Sandro Most



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2010

Erstsendung: 10.07.2010 | 76'34


REZENSIONEN

  • Rolf Floß: Verführerisch, verfeinert und vergoldet. Der Deutschlandfunk startet eine außergewöhnliche Reihe, die die Dekadenz des späten 19.Jahrhunderts in den Blickpunkt rückt. In: Sächsische Zeitung, 08.07.2010, S.20

Darstellung: