ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Hugo Hartung

Erinnerungen


- Paul und Julia - Ich denke oft an Piroschka



Regie: Ludwig Cremer

Eine Kleinstadt irgendwo in Deutschland. Das Glockenspiel im Kirchturm hatte einst einen herrlichen Klang. Jetzt ist es verstümmelt, denn im Kriege ist ein Ton beschädigt worden und ausgefallen. - Für Paul Wenzke aber, der nach vielen Jahren in seine Heimatstadt zurückkehrt, hat es immer noch den alten, vertrauten Klang. Es erinnert ihn an eine kleine Liebesgeschichte. Das heißt, eigentlich war diese Geschichte, wie sie jeder in einem bestimmten Alter einmal erlebt, gar nicht so klein und unbedeutend. Ja, vielleicht war sie sogar das Schönste und Größte, das er in seinem Leben erlebt hat. (Zu "Paul und Julia") Der Verfasser unternimmt den Versuch, ein kleines Geschehen, die Begegnung zweier junger Menschen, in teilweise dramatische Form zu kleiden. Ein Erzähler verknüpft die Szenen, in denen die Hauptgestalten aus ihrem Rahmen heraus in bewegtere Aktion treten, mit Zwischentexten, welche ganz im Stil der Novelle gehalten sind. Die Handlung begibt sich in einer sommerlichen ungarischen Landschaft, die dem Mädchen Piroschka und einem deutschen Studenten die schönste Zeit ihres Lebens geschenkt hat. (Zu "Ich denke oft an Piroschka")

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Leonard SteckelErzähler
Ludwig ThiesenPaul Wnzke, sein junges Ich
Elisabeth OpitzHilde Gießler
Kaspar BrüninghausProf. Wnzke, Pauls Vater
Hans Müller-WesternhagenInspizient Rössle
Ludwig CremerDer Erzähler
Wolf Lindnerdas junge Ich
Gerhard BeckerSein Vater
Romuald PeknyStationsvorsteher Racz
Senta WengrafPiroschka, dessen Tochter
Ernst HettingDr. Mattiasicz


 

Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 14.06.1955 | 75'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: