ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Hermann Stahl

Ein Denkmal wird entschleiert


Komposition: Joachim Faber

Regie: Wilm ten Haaf

Hermann Stahls neues Hörspiel, das sich im märchenhaft Orientalischen begibt, ist eine ironisch-heitere Fabel von der menschlichen Dummheit, deren Ergebnisse auf der einen Seite Gerissenheit, Torheit und Massenwahn, auf der anderen Seite eitle Machtfülle und Zynismus sind. Aber am Ende siegen Einsicht und Liebe. Und das Mädchen Gülü spricht zu Hatim, dem Wahrsager wider Willen: "Ich denke so: sie sind vielleicht dumm - und klug, und gut - und böse. Und arm. Das wird es sein. Sie haben immer Angst vor etwas. Ich glaube, die Menschen können einem leid tun." (Ankündigung aus dem HR-Programm Sommer 1955)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Joachim TeegeHatim
Hannelore HinkelBanu, sein böses Weib
Karl HanftAli
Hanns Ernst JägerOlim, Wesir
Erika BlockNada, seine Hauptfrau
Gisela ZieglerGülü, Magd im Wesirrat
Heinz StoewerAhmed/Lastträger/Diener
Willy LeyrerZogu/Seifensieder/Bazarbesitzer
Joachim MockLakai des Wesirats
Hans KautzSelim


 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk


Erstsendung: 13.06.1955 | 70'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: