ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Peter Schünemann

Tropfen


Regie: Heinz Hostnig

In diesem experimentellen Hörspiel konfrontiert Schünemann den Hörer mit einem Hinrichtungsvorgang. Tropfen fallen in regelmäßigem Abstand und während mehrerer Tage auf die Stirne eines Verurteilten. - Der Autor montiert verschiedene Tropfengeräusche mit einem Text, den den Vollzug der Tötung und die Momente, die zu ihr geführt haben, sprachlich zu fixieren versucht. Der Verurteilte bleibt anonym, sein Leben ist unwesentlich, es besteht nur noch als hilflose Reaktion auf die grausame Exekutionsmethode. Dem gegenüber steht die Figur des Wärters, eines pflichtbewußten biederen Mannes, fast peinlich in seiner plastischen Anschaulichkeit. Die harte Stimme eines Ansagers informiert über die faktischen Vorgänge. - Schünemanns Art ist als Antwort eines modernen Schriftstellers auf die Debatten um die Todesstrafe zu verstehen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Joachim TeegeDer Mann
Götz von LangheimAnsager
Heinz StoewerWächter
Harry Naumann
Hans Jäger
Fritz Brünske
Roderich Wehnert
Peter Arthur Stiege

Enno Dugend

 

Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1965


Erstsendung: 12.11.1965 | 40'00


Darstellung: