ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Joseph Roth

Das Spinnennetz (1. Teil)


Vorlage: Das Spinnennetz (Roman)

Bearbeitung (Wort): Katja Langenbach

Komposition: Jakob Diehl

Regie: Katja Langenbach

Joseph Roths erster Roman "Das Spinnennetz" beschreibt den unaufhaltsamen Aufstieg der Faschisten im Deutschland der 20er Jahre. Als enttäuschter Kriegsheimkehrer findet sich der ehemalige Leutnant Theodor Lohse nicht mehr zurecht. Zerbrochen sind seine Träume vom militärischen Triumph und seine Hoffnungen auf eine herausragende gesellschaftliche Bedeutung. Stattdessen lebt er in ärmlichen Verhältnissen als Jurastudent und Hauslehrer bei einem reichen jüdischen Juwelier in Berlin. Sein Ehrgeiz treibt ihn schnell in die Arme einer rechtsradikalen Geheimorganisation, für die er zunächst als einer von vielen Spitzeln arbeitet. Endlich wieder einer klaren Führung verpflichtet, geht er über Leichen, um seine Aufgaben zu erfüllen, übereifrig, getrieben von der Angst vor der eigenen Unzulänglichkeit und Kleinheit. Morde und militärische Kameradschaftlichkeit, Denunziation, ideologiefreies Kalkül und Paktieren mit politischen Gegnern sowie die Heirat in den deutschen Adel verschaffen ihm in der Folge eine Machtposition. Doch trotz seines gesellschaftlichen Aufstiegs findet Theodor keine Ruhe und leidet unter Verfolgungswahn. Angst und Selbstzweifel dominieren ihn bis zum Schluss, er wird nicht erlöst von dem ihn ewig quälenden Ehrgeiz, unter dem eine große innere Leere liegt. Joseph Roth beschreibt mit Theodor Lohse und den ihn umgebenden Menschen die deutsche Identitätssuche nach dem 1. Weltkrieg. Theodor ist ein Mensch ohne Halt in einer Gesellschaft der radikalen Gegensätze zwischen Nationalsozialisten und Kommunisten, Bürgertum, Adel und Proletariat, Hunger und Überfluss, Militarismus und kultureller Avantgarde, Spitzelwesen und lautstarken nationalen Studentenbewegungen, Antisemitismus und aufkeimender Demokratie, zwischen Gewalttätigkeit und Amüsierlust, zwischen Fortschritt und Reaktion. In dieser verwirrenden, explosiven gesellschaftlichen Gemengelage glaubt Theodor letztlich an nichts und niemanden - außer an sich selbst und sein Emporkommen. Einzig entscheidend ist, auf der Seite der Gewinner zu stehen. So mausert sich Theodor Lohse zum wichtigen Funktionär im sich anbahnenden nationalsozialistischen Deutschland. Das Spinnennetz erschien als Fortsetzungsroman vom 7.Oktober bis 6. November 1923 in der Wiener Arbeiterzeitung und nahm damit die Ereignisse des Hitlerputsches, der sich nur wenige Tage nach dem letzen Abdruck ereignete, auf prophetische Weise vorweg.

Joseph Roth (1894-1939) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist. Er begann ein Germanistikstudium in Wien, verpflichtete sich 1916 zum Kriegsdienst, und wurde 1917 in  den Pressedienst versetzt. Nach dem ersten Weltkrieg ging er einer journalistischen Tätigkeit nach. 1933 emigrierte er nach Paris. Zu seinen Werken zählen u.a. "Hotel Savoy" (1924), "Hiob. Roman eines einfachen Mannes" (1930) und "Radetzkymarsch" (1932). Hörspieladaptionen sind u.a. "Radetzkymarsch" (WDR/SWF 1962), "Hotel Savoy" (DLR/ORF 1994), "Hiob" (NDR/DLR 1999), "Die Geschichte der 1002. Nacht" (DLR/ORF 2009) und "Flucht ohne Ende" (MDR 2010).

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Martin Carnevali
Norman Hacker
Lena Lauzemis
Bernd Moss
Steven Scharf
Thomas Thieme


Bei den Aufnahmen des Hörspiels "Das Spinnennetz" von Joseph Roth im Studio 10: Lena Lauzemis in der Rolle der Elsa (Beobachterin 1) | Bild: BR/Ulrike Kreutzer

Bei den Aufnahmen des Hörspiels "Das Spinnennetz" von Joseph Roth im Studio 10: Lena Lauzemis in der Rolle der Elsa (Beobachterin 1) | Bild: BR/Ulrike Kreutzer

Bei den Aufnahmen des Hörspiels "Das Spinnennetz" von Joseph Roth im Studio 10: Lena Lauzemis in der Rolle der Elsa (Beobachterin 1) | Bild: BR/Ulrike Kreutzer
Im BR-Studio 10: Thomas Thieme in der Rolle des Prinz Heinrich (Beobachter 3) | Bild: BR/Ulrike Kreutzer

Im BR-Studio 10: Thomas Thieme in der Rolle des Prinz Heinrich (Beobachter 3)
Bild: BR/Ulrike KreutzerIm BR-Studio 10: Thomas Thieme in der Rolle des Prinz Heinrich (Beobachter 3)
Bild: BR/Ulrike Kreutzer



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 2011


Erstsendung: 27.05.2012 | 53'49


Darstellung: